Foto: Melanie Bültmann
Dienstag, 13.12.2016

HSG Nordhorn-Lingen weiter auf dem Vormarsch und durch den TV Neuhausen nicht zu stoppen

Souveräner 25:22 (13:6) Sieg mit starkem Rückhalt Fabian Kaleun (16 Paraden)


Die 1503 Zuschauer, die am Abend des 3. Advent in das Euregium gekommen waren, wurden durch die HSG Nordhorn-Lingen nicht enttäuscht und kamen voll auf ihre Kosten.
Von der ersten Sekunde an zeigte sich die HSG von ihrer Schokoladenseite. Die Abwehr stand optimal, war beweglich und aggressiv, zeigte sich sehr gut eingestellt auf das Spiel des TV Neuhausen und dahinter im Tor lieferte Fabian Kaleun (16 P), der erneut den immer noch erkrankten Björn Buhrmester vertrat, eine glänzende Partie ab. So ließ die HSG Nordhorn-Lingen keinen Zweifel aufkommen, wer an diesem Abend die Halle als Sieger verlassen würde. Ballgewinne in der Abwehr wurden über Gegenstöße zu einfachen Toren, eine Disziplin in der besonders Lasse Seidel (9/3 Tore) und Jürgen Rooba (5 Tore) glänzen konnten. So zog das 2-Städte-Team schnell über 5:1 (12 Min.) auf 10:3 in der 21. Min. davon. Vom TV Neuhausen war bis dahin nicht viel oder besser gar nichts zu sehen. In den letzten Minuten der ersten Hälfte kamen sie zwar etwas besser ins Spiel, aber eine Gefahr ging von ihnen nicht aus. 13:6 hieß es zur Halbzeit, eine Führung, die durchaus noch etwas höher hätte ausfallen können.
Zu Beginn der 2. Hälfte legte die HSG Nordhorn-Lingen gleich nach und konnte die Führung binnen fünf Minuten auf 17:9 ausbauen. Zwar zeigte sich der TV Neuhausen in Hälfte zwei wesentlich beweglicher und schneller im Angriff, das Zuspiel zum Kreis funktionierte besser, aber da die HSG Nordhorn-Lingen im Angriff weiterhin die besseren Lösungen parat hatte, kamen die Ermstaler nicht heran. Die 8-Tore-Führung hielt auch in der 47. Minute (22:14) und das Spiel war entschieden. Der Trainer des TV Neuhausen, Aleksandar Stevic, appellierte in einer Auszeit wohl noch einmal an die Moral seiner Spieler, sich nicht kampflos zu ergeben und so gestaltete sich die Schlussphase für die Zuschauer durchaus abwechslungsreich. Sicherlich trug auch der Umstand, dass die HSG Nordhorn-Lingen in den letzten Spielen fast nur mit 3 Spielern im Rückraum agieren konnte, dazu bei, dass der TV Neuhausen ein wenig aufholen konnte. Jens Wiese kam, nachdem er die ganze Woche krankheitsbedingt nicht trainieren konnte, nur zu ganz kurzen Einsätzen, so dass auch in diesem Spiel Patrick Miedema, Nicky Verjans und Alex Terwolbeck im Angriff 60 Minuten gefordert waren. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Konzentration angesichts des hohen Vorsprungs und des Kräfteverschleißes ein wenig nachließ. Das ermöglichte dem TV Neuhausen das Ergebnis letztendlich etwas freundlicher zu gestalten, wenn auch der souveräne Sieg der HSG nie in Gefahr geriet.
Das Endergebnis von 25:22 bringt der HSG Nordhorn-Lingen den Sprung mit 19:13 Punkten auf Platz 6 der Tabelle und der Rückstand auf Platz 4 konnte auf 3 Punkte verringert werden. Zwar zieht das Führungstrio mit TuS N-Lübbecke (27:5 Punkte), TV Hüttenberg und SG BBM Bietigheim (jeweils 26:6 P) etwas abgesetzt vom übrigen Feld seine Kreise, aber dahinter gilt es die Chance zu wahren zur Stelle zu sein, falls vorne jemand straucheln sollte. Das ist der HSG Nordhorn-Lingen in den letzten Spielen nahezu perfekt gelungen.
HSG Nordhorn-Lingen
Kaleun (16 Paraden), Bartels (n.e.); Verjans (2), Schumann, Mickal (n.e.), Miedema (5), Fraatz, Poll (n.e.), Rooba (5), Terwolbeck (2), de Boer (1), Wiese (1), Madsen, Seidel (9/3)