Foto: ThSV Eisenach
Freitag, 17.02.2017

Am Freitag um 19.30 Uhr ist der ThSV Eisenach zu Gast im Euregium bei der HSG Nordhorn-Lingen

Der Schwung aus dem Auswärtssieg in Bietigheim soll in das Spiel gegen Eisenach mitgenommen werden


Nach dem sensationellen Auswärtssieg bei der SG BBM Bietigheim will die HSG Nordhorn-Lingen den Elan auch in das Freitagsspiel gegen den ThSV Eisenach mitnehmen und mit einem Sieg in der Tabelle am Gegner vorbeiziehen.

Sicher keine leichtes Unterfangen gegen den Erstligaabsteiger des letzten Jahres aus Eisenach. Für diesen begann nach zahlreichen Spielerwechseln nach dem Abstieg die Saison sehr gut und nach 9 Spieltagen hatte man sich mit 12:6 Punkten vorne eingerichtet. Dann allerdings bekamen die schon geschürten Aufstiegsambitionen einen Dämpfer, denn in den folgenden Spielen bis zum Jahreswechsel sollten nur noch 3 Siege folgen und man konnte den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen nicht halten. Auch blieb der ThSV vom Verletzungspech ähnlich wie die HSG Nordhorn-Lingen nicht verschont. Inzwischen ist eine komplette Rückraumreihe mit Daniel Luther, Marcel Schliedermann und Jonas Richardt für den Rest der Saison außer Gefecht. Dennoch konnten die Thüringer ihre ersten beiden Heimspiele nach der WM-Pause gegen Konstanz und Ferndorf erfolgreich gestalten. Und weil im Rückraum nur noch Matthias Gerlich und Olafur-Bjarki Ragnarsson zu Verfügung stehen, wurde der ThSV Eisenach auf dem Transfermarkt tätig und verpflichtete den knapp 21-jährigen Rückraumspieler Toms Lielais von der SG Flensburg-Handewitt. In der Tabelle steht der ThSV Eisenach mit 24:16 Punkten auf Platz 7 und rangiert damit einen Platz vor der HSG Nordhorn-Lingen die sich mit 22:18 Punkten dahinter einreiht.

Und genau diesen Platz will das 2-Städte-Team den Thüringern am Freitagabend ab 19.30 Uhr im Euregium abnehmen, denn bei gleicher Tordifferenz kann man am Gegner vorbeiziehen. Aber das wird mit Sicherheit ein hartes Stück Arbeit, denn im Gegensatz zum ThSV konnte die HSG Nordhorn-Lingen auf dem Spielermarkt nicht aktiv werden, um auf die Verletzungen von Nicky Verjans und Lutz Heiny zu reagieren. So muss man auf die mannschaftliche Geschlossenheit und den Teamgeist setzen, um die Ausfälle zu kompensieren. Das dieses zum Erfolg führen kann, unterstrich das Team von Trainer Heiner Bültmann eindrucksvoll mit dem Auswärtssieg beim Aufstiegsanwärter aus Bietigheim. Und genau mit diesem Elan will man den Eisenachern von der ersten Minute begegnen. Dabei wird auch die Abwehr wieder stark gefordert sein, denn in der Vergangenheit waren die Partien zwischen den Gegnern immer heiß umkämpft. Im Angriff setzt die HSG auf die individuellen Stärken und das zurzeit exzellente Aufbauspiel von Alex Terwolbeck. In den bisherigen 7 Begegnungen zwischen den Kontrahenten gab es 5 Siege der Thüringer, eine Bilanz die unbedingt zu verbessern ist und es steht noch die Revanche für die knappe 27:25 Niederlage in der Hinserie an. Dazu wird es aber auch die Unterstützung der Fans brauchen, die die HSG schon in so manchen Spielen zu herausragenden Leistungen angetrieben haben.

Sorgt am Freitagabend um 19.30 Uhr für eine rote Wand im Euregium. Karten gibt es noch an den Vorverkaufsstellen, Online, in der Geschäftsstelle und an der Abendkasse.