Der Pillenkönig nimmt's in die Hand

Apotheken Koop verstärken als Premium-Partner die HSG Nordhorn-Lingen

12.10.2021

Wenn das Team der HSG Nordhorn-Lingen auf Auswärtstour geht, ist mit dem „Pillenkönig“ ein neuer Premiumsponsor im Trikotkoffer dabei. Das vielen Lingenern bereits bekannte Logo des Pillenkönigs der Apotheken Koop ziert einen Schriftzug auf den neuen Auswärtstrikots des Handball-Zweitligisten.

Wie Lingens „Pillenkönig“ Michael Koop betonte, wolle er mit dem verstärkten Engagement ein deutliches Zeichen dafür setzen, den Spitzensport in dieser Region zu fördern. Und dass sich dies lohne, zeige der Gewinn der Goldmedaille der Lingenerin Julia Krajewski bei den Olympischen Spielen in Tokio. Hier zeige sich, was Sponsoring zu leisten vermag, wenn es zielgerichtet erfolge.

HSG-Geschäftsführer Matthias Stroot sieht in der neuen Trikotpartnerschaft ein gelungenes Beispiel erfolgreicher Zusammenarbeit zwischen emsländischer Wirtschaft und Sport. „Wir sind hocherfreut darüber, dass sich immer mehr emsländische Unternehmer bereitfinden in den Mehrwert der HSG als Sportmarke des Handballs zu investieren“, zieht Stroot ein bislang zufriedenes Resümee der Sponsorakquise für die 2. Liga.

Michael Koop, der auch als Präsident des Kreissportbundes Emsland wirkt, sieht sein Engagement denn auch als Würdigung der sehr guten Handball-Arbeit der HSG. Hier werde mit geringen Mitteln und hohem persönlichen Aufwand Großes bewirkt, so Koop. Besonders freue es ihn, dass der HSG Nordhorn-Lingen immer auch ein offenes Ohr für die Menschen in unserer Gesellschaft habe, die durch Krankheit oder Behinderung nicht unbeschwert an unserem Leben teilhaben könnten. Koop engagiert sich schon seit längerem über den Kreissportbund und Sponsoringaktivitäten für die Inklusion im Sport und weiß dieses Ansinnen auch bei der HSG in guten Händen.

„Ich bin überzeugt davon, dass ich mit der Trikotpartnerschaft der Region ein wenig von dem zurückgeben kann, was sie mir geschenkt hat. Sport war immer Teil meines Lebens und hat mir immer geholfen, die soziale Verantwortung füreinander schätzen zu lernen. Dafür möchte ich mit meinem verstärktem Engagement Danke sagen", betonte Koop abschließend und forderte die Wirtschaft im Emsland auf, es ihm gleichzutun.