Satzung der HSG Nordhorn e.V. (Handball- und Spielgemeinschaft Nordhorn)

§1 Name, Sitz und Zweck

1.1Der im Jahre 1987 in Nordhorn gegründete Sportverein führt den Namen "Handball- und Spielgemeinschaft Nordhorn e.V.". Der Verein hat seinen Sitz in Nordhorn. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Nordhorn eingetragen.
1.2Der Verein ist Mitglied im Landessportbund Niedersachsen.
1.3Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
1.4Der Verein trägt die Farben "rot - weiss".
1.5Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Organisation und Durchführung des Trainings-, Übungs- und Spielbetriebs für Mädchen-, Jungen-, Frauen- und Männermannschaften.
1.6Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
1.7Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§2 Erwerb der Mitgliedschaft

2.1Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
2.2Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat dem Vorstand eine schriftliche Beitrittserklärung mit gleichzeitiger Einzugsermächtigung vorzulegen. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
2.3Mit der Aufnahme wird die Vereinssatzung anerkannt.
2.4Der Verein hat die Mitgliedschaft im Fachverband erworben. Die Satzungen und Ordnungen dieses Verbandes werden anerkannt.

§3 Verlust der Mitgliedschaft

3.1Die Vereinsmitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod oder Ausschluß.
3.2Ein Mitglied kann durch Beschluß des Vorstandes ausgeschlossen werden, sofern ein wichtiger Grund vorliegt (Versstoß gegen die Satzung oder Beschlüsse des Vereins, Zahlungseinstellung, unehrenhaftes Verhalten).
3.3Mit dem Beschluß über den Ausschluß gilt die Mitgliedschaft als beendet. Das ausgeschlossene Mitglied hat bis zu diesem Zeitpunkt voll und ganz seine Verpflichtungen dem Verein gegenüber zu erfüllen.
3.4Der Austritt ist jederzeit unter Einhaltung einer halbjährigen Kündigungsfrist möglich. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten.
3.5Mit dem Ende der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Rechte gegenüber dem Verein und dem Vereinsvermögen, die durch die Mitgliedschaft entstanden sind, insbesondere werden gezahlte Beiträge und geleistete Sacheinlagen nicht erstattet. Ausgeschiedene Mitglieder oder deren Erben haften jedoch weiterhin für alle Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein aus der Zeit vor dem Ende der Mitgliedschaft.

§4 Beiträge

4.1Die jährlichen Mitgliedsbeiträge werden vom Vorstand beschlossen. Der von zuständigen Behörden oder Verbänden gegebenenfalls verlangte oder empfohlene Beitragssatz soll im Interesse der Vereinsförderung nicht unterschritten werden. Der Beitrag wird vierteljährlich per Lastschrift eingezogen.
4.2Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
4.3Ehrenmitglieder sind von der Zahlung der Beiträge befreit.

§5 Stimmrecht und Wählbarkeit

5.1Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab vollendetem 18. Lebensjahr.
5.2Mitglieder, denen kein Stimmrecht zusteht, können an der Mitgliederversammlung als Gäste jederzeit teilnehmen.
5.3Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.
5.4Gewählt werden können alle volljährigen und vollgeschäftsfähigen Mitglieder des Vereins.
5.5Ehrenmitglieder sind Mitglieder, die sich besondere Verdienste um den Verein und den Sport erworben haben. Ehrenmitglieder werden auf Vorschalg des Vorstndes von der Mitgliederversammlung ernannt.

§6 Vereinsorgane

Organe des Vereines sind:

a)die Mitgliederversammlung
b)der Vorstand
c)die Jugendversammlung
d)der Jugendausschuss
e)die Ausschüsse.

§7 Mitgliederversammlung

7.1Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung
7.2Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet im ersten Halbjahr eines jeden Geschäftjahres statt.
7.3Mit der Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen.
Diese muß folgende Punkte enthalten:
a) Bericht des Vorstandes
b) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
c) Entlastung des Vorstandes
d) Wahlen
e) Beschlußfassung über vorliegende Anträge
f) Verschiedenes
7.4Eine außerordentliche Mitliederversammlung ist innerhalb einer Frist von 14 Tagen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es a) der Vorstand beschließt b) ein Zehntel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorstand beantragt hat.
7.5Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand. Sie geschieht in Form eines Briefes oder per Anzeige in der örtlichen Presse. Zwischen dem Tage der Einladung und dem Termin der Versammlung muß eine Frist von mindestens 14 Tagen liegen.
7.6Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
7.7Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Bei Stimmgleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden/des Versammlungsleiters den Ausschlag. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
7.8Anträge können gestellt werden: a) von den Mitgliedern b) vom Vorstand c) von den Ausschüssen
7.9Über Anträge, die nicht schon in der Tagesordnung verzeichnet sind, kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn diese Anträge mindestens 8 Tage vor der Versammlung schriftliche beim Vorsitzenden eingegangen sind. Später eingehende Anträge können in der Mitgliederversammlung nur behandelt werden, wenn ihre Dringlichkeit bejaht wird. Das kann dadurch geschehen, daß die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschließt, daß der Antrag als Dringlichkeitsantrag in die Tagesordnung aufgenommen wird. Ein Antrag auf Satzungsänderung kann nur dann behandelt werden, wenn er bei der Einladung Bestandteil der Tagesordnung war.
7.10Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handaufheben; wenn ein erschienenes Mitglied dies verlangt, muss geheim angestimmt werden.

§8 Vorstand

8.1Der Vorstand besteht aus
dem 1. Vorsitzenden
dem stellvertr. Vorsitzenden Geschäftsführung
dem stellvertr. Vorsitzenden Organisation/Öffentlichkeitsarbeit/Verwaltung
dem stellvertr. Vorsitzenden Spieltechnik
dem stellvertr. Vorsitzenden Jugend
dem Abteilungsleiter Lehrwart
dem Abteilungsleiter Männer
dem Abteilungsteiler Frauen
dem Abteilungsleiter Schiedsrichterwesen
dem Abteilungsleiter männliche Jugend
dem Abteilungsleiter weibliche Jugend
den Vorsitzenden der Ausschüsse
8.2Der Vorstand des Vereines im Sinne von § 26 BGB besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertr. Vorsitzenden Geschäftsführung und dem stellvertr. Vorsitzenden Organisation/Öffentlichkeitsarbeit/Verwaltung. Der Verein wird durch zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten.
8.3Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereines zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertr. Vorsitzenden für Organisation/Öffentlichkeitsarbeit/Verwaltung, einmal im Monat einberufen werden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 50 % der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen.
8.4Zu den Aufgaben des Gesamtvorstandes gehören: a) die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Behandlung von Anregungen der Mitglieder b) die Bewilligung von Ausgaben c) Ausschluß von Mitgliedern d) Erstellen von Richtlinien und Ordnungen

§12 Wahlen

12.1Die Mitglieder des Vorstandes, die Vertreter des Jugendausschusses im geschäftsführenden Vorstand sowie die Kassenprüfer werden für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Sie bleiben im Amt, bis der Nachfolger gewählt ist. Wiederwahl ist zulässig.

§13 Kassenprüfung

 Die Kassen des Vereins werden in jedem Jahr durch zwei von der Mitgliederversammlung des Vereins gewählte Kassenprüfer geprüft. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsmäßiger Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Kassenwartes.

§14 Auflösung des Vereins oder Wegfall des bisherigen Zwecks

14.1Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Auf der Tagesordnung dieser Versammlung darf nur der Punkt "Auflösung des Vereins" stehen.
14.2Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung darf nur erfolgen, wenn es a) der Vorstand beschlossen hat, oder b) 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert haben.
14.3Die Versammlung ist beschlußfähig, wenn mindestens 50% der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von ¾ der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen.
14.4Bei Auflösung oder Wegfall des bisherigen Zwecks des Vereins fällte sein Vermögen an die Stadt Nordhorn mit der Zweckbestimmung, daß dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Sports verwendet werden darf.

§15 Gerichtsstand

 Gerichtsstand für alle Teile ist das Amtsgericht Nordhorn.

Nordhorn, 28.07.03