Foto: HSG Konstanz
Montag, 02.10.2017

Knapper 24:25 (12:13) Sieg der HSG Nordhorn-Lingen bei der HSG Konstanz

Diesmal hatte das 2- Städte Team in der Schlussphase die Nase vorn


Die Spielgemeinschaft aus der Grafschaft und dem Emsland hatte sich bereits am Freitag in den Süden aufgemacht, um den Reisestrapazen am Spieltag aus dem Weg zu gehen. Eine Maßnahme die ihren Lohn in den 2 Punkten auf der Habenseite finden sollte, doch zuvor hieß es 60 Minuten Vollgashandball in der Schänzlehalle in Konstanz abzuliefern.
Dass es erneut eine Begegnung auf hohem kämpferischen Niveau werden würde war abzusehen, denn die Mannschaft vom Bodensee unter Trainer Daniel Eblen wollte unter allen Umständen eine weitere Niederlage verhindern. Auf der anderen Seite stand die HSG Nordhorn-Lingen, die den Platz in der Spitzengruppe der Liga verteidigen wollte und natürlich noch die Niederlage aus dem letzten Jahr zu gut in Erinnerung hatte. Besser ins Spiel kam das 2-Städte-Team, glich die erste Führung der Gastgeber aus und lag fortan bis zur 19. Minute und dem 8:10 zumeist mit 1-2 Toren in Führung. Maßgeblichen Anteil daran hatte Jens Wiese (8 Tore), der mit einer sehr guten Torquote aufwartete und im ersten Durchgang die Konstanzer Abwehr vor große Probleme stellte. Es folgte eine Phase in der die HSG Nordhorn-Lingen sich einige Fehler leistete, welche die HSG Konstanz postwendend zu einem 4:0 Lauf nutzten und in der 25. Minute ihrerseits mit 2 Toren in Front lagen (12:10). Trainer Heiner Bültmann nahm die Auszeit zur rechten Zeit und justierte kurz vor dem Wechsel nach. Nun waren es die Nordhorn-Lingener die nach 3 Toren in Folge den Pausenstand von 12:13 mit in die Kabinen nehmen konnten.
Gleich nach dem Wechsel gelangen Rückraumshooter Jens Wiese noch 2 Treffer zur ersten 3-Tore-Führung (12:15) doch die Konstanzer Abwehr stellte sich nun besser und offensiver auf ihn ein. Bis zur 40. Minute (14:17) sah es so aus, als würde die HSG die Oberhand im Spiel gewinnen können. Doch ein paar Paraden vom Konstanzer Keeper Poltrum und die HSG vom Bodensee glich in der 43. Minute zum 17:17 aus. Nicht nur das, in der 48. Minute lag die HSG Konstanz mit 19:18 wieder vorn. HSG Coach Heiner Bültmann griff erneut ein, um sein Team für die Schlussphase zu rüsten. Doch die HSG Konstanz konnte den Vorsprung auf 22:20 (52. Min.) ausbauen, was den HSG Trainer zur erneuten Auszeit zwang, denn sein Team produzierte in dieser Phase einfach zu viele Fehler. Eine Schlussphase folgte, die es in sich hatte. Björn Buhrmester im Tor der HSG sorgte dafür, dass die HSG Konstanz nicht weiter davonziehen konnte und Lasse Seidel (7/3 Tore), der mit einer 100% Wurf- und 7m-Quote in diesem Spiel überzeugte, stellte den Anschluss zum 22:21 her. In der Folge war es zweimal Lutz Heiny, der Verantwortung übernahm und sein Team wieder in Führung brachte (22:23; 56. Min.). Eine Führung, die die HSG Nordhorn-Lingen durch den treffsicheren Lasse Seidel bis in die Schlussminute verteidigte 24:25. Es waren noch 20 Sekunden zu spielen und die HSG Konstanz kam noch einmal in Ballbesitz. Doch der letzte Versuch von Tom Wolf doch noch den Ausgleich zu erzielen, ging daneben. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel bei der HSG Nordhorn-Lingen keine Grenzen und wurde ausgiebig gefeiert. Sicherlich nicht das beste Spiel der HSG Nordhorn-Lingen in dieser Saison, aber solche Partien wollen erst einmal gewonnen sein und letztendlich zählen nur die 2 Punkte auf dem Konto des 2-Städte-Teams.
Mit 12:2 Punkten behauptet die HSG ihre Position unter den Spitzenteams der Liga und liegt hinter den punktgleichen Mannschaften aus Bietigheim und Emsdetten auf Platz 5.
Am nächsten Wochenende gibt es dann das nächste Niedersachsenderby. Am Samstag trifft die HSG in der Emslandarena um 19.30 Uhr auf den Wilhelmshavener HV.