Freitag, 29.09.2017

Die HSG Nordhorn-Lingen tritt am Samstag um 20.00 Uhr bei der HSG Konstanz an

Die Punkte aus der Schänzle-Halle will das 2- Städte-Team diesmal mit nach Hause nehmen


Nachdem der HSG Konstanz vor 2 Jahren der Aufstieg gelang und im letzten Jahr der Klassenerhalt in der 2. Liga gefeiert wurde, herrscht weiterhin Euphorie und Aufbruchsstimmung am Bodensee. Mit dem besten Zuschauerschnitt aller Aufsteiger im letzten Jahr und einer neuen Rekordmarke bei den verkauften Dauerkarten im Rücken erklärt der Präsident Otto Eblen: „Konstanz hat die 2. Liga angenommen.“ Ein neuer Hallenboden und ein geplanter doppelstöckiger Hallenanbau unterstreichen die Ambitionen des Vereins. Der Konstanzer Coach Daniel Eblen, seit 15 Jahren im Traineramt, dämpfte ein wenig die Euphorie und gab als Ziel den „Klassenerhalt“ aus und spricht lieber von „38 Etappenzielen“ zum Klassenerhalt. „Es ist ein Privileg, dass wir in dieser Liga spielen dürfen. Wenn wir es schaffen, noch ein Jahr mitspielen zu dürfen, ist das erneut etwas ganz Besonderes für uns. Dafür werden wir alles tun“, so äußerte er sich vor der Saison.

Mit den allesamt jungen Neuzugängen Julius Heil, Maximilian Schwarz, Felix Klingler, Tom Wolf, Joschua Braun und Jonas und Samuel Löffler aus der eigenen Jugend ist der Kader noch jünger und breiter aufgestellt. Mit 23 Spielern im Kader verfolgt die HSG Konstanz mit den beiden Konstanzer Hochschulen weiter den „Konstanzer Weg“, denn 22 Akteure studieren aktuell. Nach der letzten Saison beendeten Patrick Glatt, Simon Flockerzie und Matthias Stocker ihre Karriere und somit ist Mathias Riedel mit 29 Jahren der einzige Spieler über 26 im jungen Aufgebot der Mannschaft vom Bodensee.

Wie hart diese Saison werden wird, muss die HSG Konstanz schon jetzt verarbeiten, denn mit 2:10 Punkten steht man mit nur einem Sieg aus dem Heimspiel gegen den ThSV Eisenach in der Abstiegszone.

Die HSG Nordhorn-Lingen musste am vergangenen Wochenende ihre erste Niederlage einstecken, aber dass nach einem Auswärtsspiel auf Augenhöhe gegen DJK Rimpar. Kein Spiel aus dem man irgendwelche Tendenzen ableiten könnten, zu gleichstark waren die Gegner an diesem Wochenende. Unter Woche galt es Kräfte zu sammeln und sich taktisch auf den Gegner einzustellen, denn man weiß bei der HSG Nordhorn-Lingen noch zu gut, wie schwer es ist, in der stimmungsgeladenen Schänzle-Halle unbeeindruckt zu bleiben. Im letzten Jahr unterlag man hier in den letzten Sekunden noch mit einem Treffer. Doch in diesem Jahr hat man nicht vor, nach der weitesten Anreise der Saison in den Süden an den Bodensee, erneut die Punkte dem Gastgeber zu überlassen. Nach den bisherigen Ergebnissen und dem Auftreten des 2-Städte-Teams kommt man nicht umhin, diesem eine leichte Favoritenrolle zu zuschieben. Wenn es gelingt die Busfahrt aus den Beinen zu bekommen und von den ersten Sekunden an ins Spiel zu finden, sind die Punkte in Konstanz sicher nicht unerreichbar. Ein Sieg ist umso wichtiger, weil die HSG Nordhorn-Lingen so lange wie möglich ihre Position unter den TopTeams halten möchte.

Wie an jedem Spieltag wird der Liveticker ab 20.00 Uhr die Fans zu Hause auf dem Laufenden halten.