Foto: Melanie Bültmann
Dienstag, 26.09.2017

Die HSG Nordhorn-Lingen kehrt mit einer 23:26 (10:12) Niederlage aus Würzburg zurück

Nach ausgeglichenem Spiel war die DJK Rimpar in ein paar Momenten das bessere Team


Erhobenen Hauptes konnten die Spieler der HSG Nordhorn-Lingen am Samstagabend die S.Oliver Arena in Würzburg verlassen, auch wenn es letztendlich zu nichts Zählbarem gereicht hatte.
Es war von Beginn an das hart umkämpfte Spiel in denen die Abwehrreihen und die Torhüter im Fokus standen. Den besseren Start erwischte das 2-Städte-Team und konnte die 1:0 Führung der Gastgeber in eine 3:6 Führung in der 17. Minute verwandeln. Es war die Abwehr in Zusammenarbeit mit Torhüter Buhrmester, die den Rimparern einiges Kopfzerbrechen bereiteten, gleichzeitig wurden die Angriffe geduldig ausgespielt und in Tore umgemünzt. Auch beim 7:9 in der 25. Minute lag die HSG vorn. Doch nun war es Max Brustmann im Tor der Unterfranken der besser ins Spiel kam und seinem Team einen 5:1 Lauf bis zur Halbzeit ermöglichte. Beim Spielstand von 12:10 wurden die Seiten gewechselt.
Nach dem Wechsel glich das Spiel dem ersten Durchgang. Spielmacher Alex Terwolbeck fand immer wieder die spielerischen Lösungen gegen eine zunächst in der 5:1 Formation spielende Rimparer Deckung. Zudem glänzte Jens Wiese (8 Tore) mit einer sehr guten Wurfquote aus dem Rückraum, so dass die HSG erneut in Führung gehen konnte, auch weil nun Björn Buhrmester im HSG Tor eine starke Phase hatte. Unter anderem entschärfte der Keeper vier 7m. Die Spielstände von 14:16, 17:19 und 18:21 reflektieren diese guten 20 Minuten der 2. Hälfte.  Eine Abwehrumstellung durch den Trainer der DJK Rimpar, Matthias Obinger, auf eine defensivere 6:0 Deckung brachte den Angriffsfluss der HSG jedoch ins Stocken. Tor um Tor holten die Unterfranken nun auch mit dem lautstarken Publikum im Rücken auf und glichen beim 22:22 in der 53. Minute zum ersten Mal wieder aus. Als dann auch noch die Führung zum 23:22 (56. Minute) fiel, stand die Halle förmlich Kopf. Und jetzt kamen die kleinen Dinge, die so ein Spiel auf der Messers Schneide entscheiden. Max Brustmann im Rimparer Tor hält einen freien Ball und im Gegenzug trifft die DJK Rimpar. Noch einmal bringt Jens Wiese die HSG heran 24:23 (59. Min.) doch Lukas Bohm setzt sofort nach und tankt sich an den Kreis durch und macht den Sack für die Unterfranken zu. 26:23 heißt es beim Abpfiff, sicherlich etwas zu hoch, denn das Spiel hätte auch durchaus ein Unentschieden hergegeben.
Ein für alle Zuschauer höchst spannendes und aufregendes Spiel, in dem zwei sehr gute Teams bis in die Schlussminuten mit höchstem Einsatz um den Sieg kämpften, leider an diesem Abend mit dem schlechteren Ende für die HSG.
Nun gilt es erneut Kräfte zu sammeln, denn am kommenden Wochenende steht die weiteste Auswärtsfahrt für die HSG Nordhorn-Lingen nach Konstanz an den Bodensee an.

26:23
2. Handball-Bundesliga   |   6.Spieltag
Kaleun, Buhrmester (12 P.), Heiny, Leenders, Mickal (2/1), Miedema (4), Fraatz (1), Terwolbeck (2), de Boer (3), Vorlicek, Wiese (8), Smit, Seidel (3/1)