Freitag, 01.09.2017

Schwere Auswärtsaufgabe für die HSG Nordhorn-Lingen am Samstag um 19.30 Uhr gegen den ThSV Eisenach

Beide Teams haben das erste Saisonspiel gewonnen und wollen jetzt nachlegen


Mit dem ThSV Eisenach hat es die HSG Nordhorn-Lingen am Samstag in der Werner-Aßmann-Halle mit einem, zumindest auf dem Papier schweren Gegner zu tun. Wie das im Spiel auf dem Hallenboden aussieht, ist eine andere Frage, denn noch ist die Saison zu jung und lässt noch keine großen Rückschlüsse zu.

Nachdem die Thüringer in der vorletzten Saison nach einem Jahr Erstliga wieder abgestiegen sind, wurde in der letzten Saison unter dem neuen Trainer Christoph Jauernik der Umbruch im Team, allerdings unter Profibedingungen, vollzogen. Die Eisenacher beendeten die Saison auf Platz 7, einen Platz vor der HSG Nordhorn-Lingen, hatten aber auch mit einem ähnlichen Verletzungspech zu kämpfen. Zu dieser Saison wurde der erweiterte Kader noch einmal auf nun 22 Spieler erhöht, was sich natürlich in gut besetzten Trainingseinheiten wiederspiegelt. Mit Justin Mürköster (TUSEM Essen), Marcel Popa (SV Anhalt Bernburg), Ibai Meoki Etxebeste (HG Saarlouis) und Alexander Saul (SC Magdeburg) konnte man 4 Neuzugänge vermelden, die die Abgänge von Ólafur Bjarki Ragnarsson, Dirk Holzner, Nicolai Hansen und Nick Heinemann mindestens gleichwertig ersetzen. Hinzu kommen 6 junge Spieler aus der eigenen Jugendarbeit, die den großen Kader auffüllen und das Konzept aus der Vorsaison „Mit jungen deutschen, verstärkt durch einige erfahrene Spieler, wollen wir im oberen Tabellendrittel mitmischen“ in dieser Saison nachhaltig unterstreichen wollen. So gab dann auch der ThSV-Präsident Gero Schäfer das Ziel für die neue Spielzeit vor: „Wir sind optimistisch, mit unserer punktuell verstärkten Mannschaft unser Ziel, eine Platzierung unter den ersten Sechs, erreichen zu können“. Der erste Schritt hierzu wurde am vergangenen Wochenende mit einem 20:24 Auswärtssieg im Ostduell beim EHV Aue getan. Hier war es besonders der Abwehrverbund, der dem gegnerischen Angriff erhebliche Probleme bereitete.

Aber mit einer starken Abwehrleistung konnten nicht nur die Thüringer glänzen, sondern auch die HSG Nordhorn-Lingen legte den Grundstein für den 26:19 Heimsieg gegen die HG Saarlouis über 60 Minuten in der Abwehr. Als dann in der 2. Hälfte auch der Angriff zusehends besser in das Spiel kam, hatte die HG Saarlouis nichts mehr entgegen zu setzen. Und genau mit dieser Energie und Motivation will die HSG Nordhorn-Lingen am Samstagabend in Eisenach den Hausherren mächtig einheizen. An hitziger Atmosphäre wird es bekanntermaßen in der Werner-Aßmann-Halle sicher nicht fehlen. Auch will man sich zu gerne für die Auswärtsniederlage aus dem Vorjahr revanchieren, als man sich erst auf der Zielgeraden knapp geschlagen geben musste. Die Statistik aus den letzten 8 Spielen ist bei nur 2 Siegen für das 2-Städte-Team ebenfalls verbesserungswürdig. Trainer Heiner Bültmann kann nach einer effektiven Vorbereitung in dieser Woche bis auf Frank Schumann auf den ganzen Kader zurückgreifen. Etliche Spieler der HSG Nordhorn-Lingen werden sich auch noch zu gerne an das Spiel der Saison 2014/15 erinnern, als es der HSG ebenfalls am 2. Spieltag gelang dem späteren Erstligaaufsteiger eine Heimniederlage beizubringen.

Für die Fans zu Hause wird der Live-Ticker am Samstagabend ab 19.30 Uhr wieder zu einem „Muss“ und die Daumen dürfen gedrückt werden.