Freitag, 02.06.2017

Zum letzten Mal auswärts tritt die HSG Nordhorn-Lingen am Samstag um 17.00 Uhr beim Dessau-Roßlauer HV an

Es gilt den 7. Platz im Fernduell gegen den ThSV Eisenach und TV Emsdetten zu verteidigen


Die Saison ist endgültig auf die Zielgerade eingebogen, denn nur noch 2 Spiele stehen auf dem Programm für die HSG Nordhorn-Lingen. Zum letzten Mal auswärts muss die HSG am Samstag um 17 Uhr in der Anhalt-Arena in Dessau bei den „Bibern“, wie sich die Dessau-Roßlauer Handballer nennen, antreten.

Der Aufsteiger dieser Saison liefert in der Liga eine solide Leistung ab und hatte eigentlich mit dem direkten Abstiegskampf nie etwas zu tun, auch wenn rein rechnerisch bei 4 Punkten Vorsprung auf den Abstiegsplatz noch nichts in trockenen Tüchern ist. Bei 34:38 Punkten ist allerdings ist das Torverhältnis gegenüber der SG Leutershausen (30:42 Punkte) so gut, dass man von einem sicheren Klassenerhalt ausgehen kann. Nachdem die Mannschaft von Trainer Uwe Jungandreas gut in die Saison gestartet war, gab es zum Schluss des letzten Jahres einen kleinen Einbruch mit 5 Niederlagen in Folge. Der Dessau-Roßlauer HV06 rückte in die Nähe der Abstiegsplätze, konnte aber die Negativserie ausgerechnet mit einem Punktgewinn gegen die HSG beenden. Im März und April dieses Jahres befreiten sich die Biber dann mit 16:6 Punkten aus dem direkten Abstiegskampf. Entscheidenden Anteil an den Erfolgen hat der Top-Torschütze Vincent Sohmann, der mit 205 Toren auf Platz 5 der Scorerliste zu finden ist. Das zweite Prunkstück des DRHV 06 ist die Abwehr, die nach dem TuS N-Lübbecke (871) und der HSG Nordhorn-Lingen (918) die wenigsten Tore (930) zuließ. Hier sorgen besondere Moritz Schade und Florian Pfeiffer für Stabilität und die notwendige Aggressivität. Die letzten 3 Spiele konnten die „Biber“ allerdings nicht gewinnen und zu Hause reichte es nur zu einem Remis gegen die HSG Konstanz.

Bei der HSG Nordhorn-Lingen machte sich am letzten Wochenende deutlich die kräftezehrende Saison in personell äußerst knapper Besetzung bemerkbar. In dieser Woche galt es daher die Akkus noch einmal aufzuladen und gut vorbereitet am Samstag in den Osten zu reisen. Unter allen Umständen soll der gute 7. Platz in der Tabelle verteidigt werden und auch für den Punktverlust in eigener Halle will man sich revanchieren. Im Kader wird es keine Änderungen geben, nur Stephan Wilmsen wird die Auswärtsfahrt nicht mitmachen. Ansonsten bleibt es dabei, dass die HSG Nordhorn-Lingen die Partie mit drei nominellen Stammspielern im Rückraum bestreiten muss. Allerdings ist das ja keine neue Situation und in vielen Spielen hat das 2-Städte-Team bewiesen, dass es gerade daraus sehr viel spielerische Lösungen entwickeln konnte.

Wie an jedem Spieltag wird der Liveticker am Samstag ab 17.00 Uhr zum Pflichtprogramm für die Fans zu Hause.