Foto: Melanie Bültmann
Dienstag, 30.05.2017

Heimserie bei der 27:31(11:13)-Niederlage gegen den ASV Hamm gerissen

Am Ende war die Luft bei der HSG Nordhorn-Lingen raus


Nicht nur die Luft war an diesem späten Sonntagnachmittag saunamäßig heiß, sondern auch der Gegner der HSG Nordhorn-Lingen, der ASV Hamm und dieser wollte in diesem Spiel das Abstiegsgespenst endgültig vertreiben.

Entsprechend hochmotiviert und mit hohem Tempo starteten die Westfalen vor 2107 Zuschauern im Euregium in die Partie. Die HSG Nordhorn-Lingen hatte Schwierigkeiten den Spielfluß zu finden und so mussten die Zuschauer nach der 1:0 Führung bis zur 9. Minute warten ehe die HSG erneut erfolgreich war (2:3). Zum einen war das Angriffsspiel der HSG zu fehlerhaft und zum anderen setzte der ASV Hamm die HSG Abwehr mit temporeichen, kraftvollen Spiel gehörig unter Druck. Doch insbesondere Lasse Seidel (9/5 Tore), Patrick Miedema (7) und Nicky Verjans (7) hatten etwas dagegen den Westfalen den Sieg so einfach zu überlassen. So lag das 2-Städte-Team in der 17. Minute noch mit 8:9 in Front. Allerdings sollte es die letzte Führung in diesem Spiel sein. Der ASV Hamm, der im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand stand und nur 2 Punkte Vorsprung auf den 17. Platz mitgebracht hatte, konnte das hohe kämpferische Niveau halten und erhöhte zunehmend den Druck auf die HSG. Bis zur Halbzeit beim 13:14 blieb die HSG Nordhorn-Lingen in Schlagdistanz, obwohl man feststellen musste, dass die Frische an diesem Tag phasenweise fehlte. Die harte, lange Saison und die Temperatur in der Halle forderten ihren Tribut.

27:31
2. Handball-Bundesliga   |   36.Spieltag
Kaleun (n.e.), Buhrmester (13/2 Paraden), Verjans (7), Wilmsen, Zare (n.e.), Mickal (1), Miedema (7), Fraatz, Rooba (1), Terwolbeck (1), de Boer (1), Bergmann (n.e.), Wiese, Seidel (9/5)

Die 2. Hälfte begann wie die erste aufgehört hatte mit druckvollem Spiel des ASV Hamm, der die Schwächen der HSG auch im Rückzugsverhalten nutzte und die Führung kontinuierlich ausbauen konnte. Bis zur Mitte des 2. Durchgangs beim 18:23 stand eine 5 Tore Führung des Gegners zu Buche und es war Björn Buhrmester (13/2 Paraden) im Tor des 2-Städte-Teams, der einen noch größeren Rückstand verhinderte. Noch wollte sich die HSG allerdings nicht geschlagen geben und nach einer Abwehrumstellung auf eine 5:1 Formation gelang es der Mannschaft von Trainer Heiner Bültmann den Rückstand bis zur 57. Minute auf 26:28 zu verkürzen. Ein 7m-Pfiff für den ASV Hamm, der zumindest nach Zuschauermeinung fragwürdig war, beendete die Aufholjagd der HSG Nordhorn-Lingen. So konnten die Westfalen am Ende einen verdienten 27:31 Sieg feiern, der die Rettung vor dem Abstieg bedeutete. Über die Spielzeit gesehen, leistete sich die HSG an diesem Tag zu viele Fehler.

In der Tabelle gab es keine Änderung, die HSG Nordhorn-Lingen belegt weiterhin einen guten 7. Platz, den es am kommenden Samstag im vorletzten Saisonspiel in Dessau-Roßlau zu verteidigen gilt.

Noch einmal brandete in der Halle Beifall auf, als bekannt gemacht wurde, dass der frühere HSG Spieler Toon Leenders für die nächsten 2 Jahre verpflichtet wurde und erneut mit dem 2-Städte-Team antreten wird. Der Niederländer, der als Sympathieträger gilt, genoss sichtlich die Standing Ovation, die ihm zu Teil wurden.