Foto: Melanie Bültmann
Samstag, 13.05.2017

Die HSG Nordhorn-Lingen spielt am Sonntag um 17 Uhr gegen den Aufstiegsaspiranten DjK Rimpar

Platz 7 vor dem ThSV Eisenach und Dessau-Roßlau soll verteidigt werden


Seit 6 Spielen ist die HSG Nordhorn-Lingen in den heimischen Hallen ungeschlagen (10:2 Punkte) und das soll, wenn es nach den Vorstellungen von Trainer und Mannschaft geht, auch so bleiben.


Doch mit dem Gegner aus Rimpar in Unterfranken hat die HSG Nordhorn-Lingen einen schweren Brocken vor der Brust. Die Wölfe, wie sie sich selber nennen, legten in dieser Saison den Grundstein für die Position in der Spitzengruppe der Liga gleich zu Beginn, als sie mit 14:2 Punkten den 3. Tabellenplatz eroberten. Danach konnten sie im weiteren Verlauf der Saison stets den Anschluss halten und liegen vor der Auswärtsaufgabe bei der HSG Nordhorn-Lingen immer noch auf dem zum Aufstieg berechtigenden Rang. Die DjK Rimpar sieht sich in dem Konzept bestätigt, mit Spielern aus der Region und guter Jugendarbeit nun die Früchte mit dem Erstligaaufstieg ernten zu können. In den letzten Spielen waren es besonders Steffen Kaufmann und der Top-Scorer der Unterfranken Patrick Schmidt die auftrumpfen konnten. Steffen Kaufmann war dabei von der rechten Rückraumposition sogar zweistellig erfolgreich. Dazu kommt mit Benjamin Herth ein bundesligaerfahrener Spieler, der Sicherheit gibt. Aus einer stabilen Abwehr heraus, wird das Team von Trainer Dr. Matthias Obinger, der seit 2015 im Amt ist, versuchen auch am Sonntag den Traum vom Aufstieg weiter leben zu lassen.


Da will die HSG Nordhorn-Lingen aber auch noch ein Wörtchen mitreden, denn nach 6 Heimspielen in Folge ohne Niederlage, will man diese Serie unbedingt fortsetzen. Da kam das spielfreie Wochenende gerade recht, um die Akkus für den Ligaendspurt wieder aufzuladen. Lediglich Patrick Miedema musste zweimal mit der niederländischen Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation ran. Er kommt aber mit positiven Rückenwind zurück ins Training, denn die Niederländer waren gegen Lettland in beiden Spielen erfolgreich. Ansonsten bleibt es wie es die HSG Nordhorn-Lingen schon seit Wochen gewohnt ist. Lutz Heiny, Frank Schumann und Matze Poll werden nicht mit von der Partie sein und hinter dem Einsatz von Asbjörn Madsen steht weiterhin ein großes Fragezeichen, ein Risiko wird man hier auf keinen Fall eingehen. Dafür steht Abwehrspezialist Stephan Wilmsen wieder im Kader. Und das könnte zu einem wichtigen Faktor werden, denn die letzten Begegnungen zwischen DjK Rimpar und der HSG Nordhorn-Lingen waren immer geprägt von kämpferischer und aggressiver Abwehrarbeit. In der Hinrunde gab es ein 22:22 Unentschieden, in der Vorsaison einen Auswärtssieg der HSG (23:24) und ein 20:20 Remis. Die Statistik weist insgesamt 3 HSG-Siege, 2 Unentschieden bei 2 Niederlagen aus. Die HSG Nordhorn-Lingen will unbedingt den 7. Tabellenplatz vor dem ThSV Eisenach verteidigen. Dazu wird aber erneut die rote Wand in der EmslandArena nötig sein, die gerade in den letzten Wochen mit großartiger Stimmung bewiesen hat, dass der Handball nun auch in Lingen angekommen ist.


Wer also die HSG Nordhorn-Lingen unterstützen möchte oder vielleicht noch ein passendes Geschenk für den Muttertag, sucht kann Tickets wie gewohnt an allen Vorverkaufsstellen, Online, in der Geschäftsstelle und an der Kasse der EmslandArena bekommen. Anwurf ist um 17 Uhr.