Foto: Melanie Bültmann
Dienstag, 18.04.2017

Punkteteilung beim 26:26 (13:10) vor 3058 Zuschauern in der EmslandArena gegen den Wilhelmshavener HV

Am Ende ein gerechtes Ergebnis im Niedersachsenderby mit wechselnden Führungen


Nicky Verjans feierte nach seiner langen Verletzungspause sein Comeback im roten Dress, aber die HSG Nordhorn-Lingen musste weiterhin auf Lutz Heiny, Jens Wiese und Asbjörn Madsen verzichten.
Vor der neuen Saisonrekordkulisse von 3058 Zuschauern in der EmslandArena fand nach ausgeglichenem Beginn der Gast vom Jadebusen besser ins Spiel und setzte sich nach dem 4:4 (10. Min.) auf 4:7 in der 15. Minute ab. In dieser Phase agierte die HSG Abwehr zu passiv gegen den starken Rückraum des WHV mit Tobias Swolow und Kay Smits. Doch die HSG ließ sich dadurch nicht verunsichern und hatte den Rückstand beim 8:8 (22. Min.) durch Lasse Seidel (10/4 Tore) wieder wettgemacht. Und nicht nur das, sondern durch konzentriertes Spiel im Angriff gelang es den zwischenzeitlichen Rückstand in eine 13:10 Pausenführung umzuwandeln.
Nach dem Wechsel erhöhte der Wilhelmshavener HV noch einmal das Tempo und versuchte auch über die schnelle Mitte die nötigen Wechsel zwischen Angriff und Abwehr der HSG Nordhorn-Lingen zu erschweren. Diesmal war es der Gegner der den Rückstand bis zur 40. Minute und dem 15:15 ausgleichen konnte. Es war inzwischen ein völlig ausgeglichenes Spiel in dem sich keine Mannschaft lange über eine Führung freuen konnte. Während auf Seiten der HSG Nordhorn-Lingen Lasse Seidel unter anderem mit sehenswerten Treffern von der linken Außenposition und Luca de Boer vom Kreis das Spiel bestimmten, war es auf Seiten der Wilhelmshavener Kay Smits, der aus dem Rückraum immer wieder zu Treffern kam. Mit dem Spielstand von 25:25 ging es in die letzten 3 Minuten der Partie.  Zunächst gelang dem 2-Städte-Team die Führung doch Lukas Mertens egalisierte zum 26:26. Noch waren 50 Sekunden zu spielen und die Chance zum Sieg lag in den Händen der HSG Nordhorn-Lingen. Der Wilhelmshavener HV verteidigte jedoch mit letztem Einsatz den Punkt in der EmslandArena und ließ keine klare Torchance der Hausherren mehr zu.
Die Trainer stuften dann das Ergebnis letztendlich als gerecht ein, auch wenn HSG Coach Heiner Bültmann einigen vergebenen freien Bällen nachtrauerte: „Am Ende ist es wohl ein gerechtes Ergebnis, denn wir haben in einigen Phasen des Spiels doch klare Chancen ausgelassen. Nach dem Wechsel haben wir es zugelassen, dass der WHV binnen kurzer Zeit den Rückstand aufholt. Herausheben möchte ich heute die Leistung von Lasse Seidel, der uns mit seinen Toren von außen und im Tempogegenstoß im Spiel gehalten hat.“
Für die Spieler der HSG Nordhorn-Lingen geht es nach den Ostertagen in die Vorbereitung auf den Doppelspieltag mit den Spielen am Freitag in Essen gegen den TuSEM und am Sonntag im Euregium gegen den HC Empor Rostock.