Foto: Melanie Bültmann
Donnerstag, 13.04.2017

Die HSG Nordhorn-Lingen hat am Samstag um 19.30 Uhr in der EmslandArena den Wilhelmshavener HV zu Gast

Die HSG-Heimserie soll ausgebaut werden – Die Gäste stecken im Abstiegskampf


Nach dem gelungenen Spaßevent am letzten Sonntag kehrt die HSG Nordhorn-Lingen am Samstag, 15.04.2017 zurück in die EmslandArena. Diesmal allerdings geht es ab 19.30 Uhr um Punkte gegen den Wilhelmshavener HV.

Beim Blick auf die Tabelle könnte man denken, dass die Gäste aus Wilhelmshaven mit Platz 11 einen sicheren Platz im Mittelfeld belegen. Doch in dieser Saison ist es anders. Wenn man einmal die im Moment abgeschlagenen Teams des HC Empor Rostock und des TV Neuhausen am Tabellenende herausnimmt, kämpfen nicht weniger als 9 Mannschaften gegen den Abstieg. Den ersten Abstiegsplatz und Platz 10 trennen gerade einmal 3 Punkte und jeder Spieltag sorgt für reichlich Bewegung in der 2. Tabellenhälfte. Mittendrin in diesem Gerangel gegen den Abstieg steckt der Wilhelmshavener HV. Vor Saisonbeginn hätte man das kaum für möglich gehalten, denn der 6. Platz aus der letzten Saison versprach eigentlich mehr. Doch ein regelrechter Fehlstart mit 4:22 Punkten beförderte die Mannschaft von Trainer Christian Köhrmann bis an das Tabellenende der 2. Liga. Doch anstatt nun am Trainer zu zweifeln, besann man sich auf die vorhandenen Qualitäten und legte ab Dezember 2016 eine erstaunliche Bilanz von 22:10 Punkten hin. Das spiegelt schon eher das Leistungsvermögen des Teams vom Jadebusen wider. Mit nunmehr 26:32 Punkten liegt man derzeit auf Platz 11, aber auch nur 2 Punkte vor dem ASV Hamm auf Rang 17. Ähnlich wie die HSG Nordhorn-Lingen war der WHV vom Verletzungspech verfolgt, zuletzt erwischte es den Haupttorschützen Rene Drechsler, für den ein Kreuzbandriss Mitte Februar das Saisonende bedeutete. Für Coach Christian Köhrmann hieß es somit mit einem schmalen Kader von 12 Spielern zu agieren. Besonders Rechtsaußen Kay Smits, Linksaußen Lukas Mertens oder Tobias Swolow aus dem Rückraum konnten sich seither als Torgaranten auszeichnen. Die Stärken der Wilhelmshavener liegen daher auch im Angriff, denn sie gehören neben Lübbecke und Bietigheim zu den 3 Mannschaften, die die 800-Tore-Marke in 29 Spielen knacken konnten:

Bei der HSG Nordhorn-Lingen ist man nach dem lockeren Auslaufen beim Benefizevent am letzten Sonntag wieder in den Trainingsalltag zurückgekehrt. Das 2-Städte-Team möchte unter allen Umständen die Heimserie ausbauen und nach 3 Siegen in Folge mit dem 4. Erfolg nachlegen. Trainer Heiner Bültmann hofft zudem auf den Einsatz von Nicky Verjans, zudem werden Nils Meyer und Stephan Wilmsen das Team wieder unterstützen. Gegen die angriffsstarken Wilhelmshavener wird es darauf ankommen, dass die Deckung solide steht und aus dieser heraus auch mit Tempogegenstössen zum Torerfolg zu kommen. Nach den zuletzt vor allem in spielerischer Hinsicht im Angriff gezeigten Leistungen, braucht man sich sicher nicht zu verstecken und kann mit einer Vielfalt von Lösungen aufwarten, die dem Gegner Kopfzerbrechen bereiten können. Die Statistik spricht für das 2-Städte-Team, denn von den bisherigen 7 Begegnungen in der 2. Liga konnte der WHV nur einmal beide Punkte mitnehmen. Dreimal war die HSG siegreich und dreimal trennte man sich Unentschieden. In der Hinrunde siegte die HSG bei einem Herzschlagfinale mit einem Tor in der Nordfrost-Arena. Man setzt natürlich auch auf die fantastische Kulisse in der EmslandArena, die am Samstag wie ein achter Mann hinter der Mannschaft stehen und für eine rote Wand sorgen wird.

Tickets gibt es wie immer in den bekannten Vorverkaufsstellen, Online, in der Geschäftsstelle und an der Abendkasse.