Foto: Melanie Bültmann
Dienstag, 11.04.2017

Ereignisreiches Wochenende für die HSG Nordhorn-Lingen mit gelungenem Abschluss

Lückenschluss - Niederlage bei der HG Saarlouis - Hand- und Fußballspaß am Sonntag


Begonnen hatte das Wochenende am Freitag mit der langen Anreise nach Saarlouis. Während der Anreise gab es dann auch offiziell die langersehnte Nachricht, dass der Lückenschluss für die Saison 2016/17 geschafft ist. Gleichzeitig ein wichtiger Schritt in Richtung Saisonplanung 2017/18, die jetzt in Angriff genommen werden kann.

Nach den erfreulichen Nachrichten, gab es wie so oft in letzter Zeit auch die Bestätigung eines Ausfalls, denn Jens Wiese musste wegen seiner Schulterverletzung, die sich unter der Woche schon angekündigt hatte, passen. Das sollte erneut das Improvisationstalent des Trainers und seine Teams fordern. Bei nur noch 2 nominellen Rückraumspielern mit Alex Terwolbeck und Patrick Miedema rückte Lasse Seidel im Angriff auf die Halbpositionen und fügte sich nach kurzer Anlaufzeit, die das 2-Städte-Team benötigte, nahtlos ein. Gegen die HG Saarlouis, die mitten im Abstiegskampf steckt, brauchte die Mannschaft von Heiner Bültmann gute 10 Minuten um sich im Angriff zurecht zu finden und spielerische Lösungen gegen einen kämpferisch starken Gegner zu finden. Nach dem 7:3 in der 13. Minute wurde es ein Spiel auf Augenhöhe, sogar mit leichten Vorteilen für die HSG Nordhorn-Lingen, die Tor um Tor den Rückstand verkürzen konnte. Lasse Seidel (8/6 Tore) konnte sich hierbei als sicherer 7m Schütze auszeichnen. Aus einer soliden Abwehr heraus gelangen einige Tempogegenstöße und auch Björn Buhrmester konnte sich mit einem „empty-net-goal“ in die Torschützenliste einreihen. Bis zur Halbzeit hatte sich die HSG Nordhorn-Lingen auf ein 15:15 herangekämpft.

Nach dem Wechsel setzte sich das völlig ausgeglichene Spiel fort. Lasse Seidel hatte im Angriff die Halbposition mit Patrick Miedema getauscht, um den schnellen Wechsel weiter zu ermöglichen. In der Abwehr wurde es zunehmend schwerer, denn Abwehrstratege Matze Poll, der in der ersten Hälfte hart mit dem Kopf auf den Hallenboden geschlagen war, musste nach 10 Minuten passen. Hierfür rückte Pavel Michal auf der Halbposition in die Abwehr. Und auch Frank Schumann musst sich durchbeißen, denn seine Fersenprobleme kamen zurück. Dennoch ließ das 2-Städte-Team nicht locker und war nach wechselnden Führungen beim 29:29 in der 55. Minute nahe daran etwas Zählbares mitzubringen. Das Spiel hatte bis hierhin jedoch enorm Kraft gekostet und dadurch bedingte verständliche Konzentrationsfehler nutzte die stark aufspielende und mit lautstarker Unterstützung gegen den Abstieg kämpfende HG Saarlouis zum entscheidenden Vorstoß. Die Saarländer sicherten sich letztendlich den Sieg mit 33:31. Die HSG Nordhorn-Lingen bleibt trotz der Niederlage weiterhin Tabellenachter mit 31:27 Punkten.

„Doppelspieltag“

Der „Doppelspieltag“ der besonderen Art, fand dann seinen Abschluss am Sonntagnachmittag in der EmslandArena, wo die Fußballer SV Meppen, dem Tabellenführer der Regionalliga, auf die Handballer der HSG Nordhorn-Lingen trafen. Ein Vergleich der unter dem Motto „Handball meets Fußball“ und „eine Region steht zusammen für den Spitzensport“ stand. Es war für die gut 1000 Zuschauer ein Event welches viel Spaß und Freude versprühte. Nach dem sich die Jugendmannschaften der Vereine gegenübergestanden hatten, absolvierten die „Großen“ zwei unterhaltsame Halbzeiten mit dem großen und dem kleinen Ball. Viele spaßige Einlagen sorgten für gute Stimmung auf den Rängen. Es wurde das rundum gelungene Event, das vom SV Meppen initiiert wurde und dessen gesamter Erlös ebenfalls der HSG Nordhorn-Lingen zu Gute kommt. Ein Zeichen, dass für die Region gesetzt wurde und eine Veranstaltung, die durchaus wiederholt werden darf.