Foto: Melanie Bültmann
Dienstag, 28.03.2017

Die HSG Nordhorn-Lingen kehrt mit einer 27:31 (13:16) Niederlage aus dem Erzgebirge zurück

Schwartau zu Gast in Lingener EmslandArena


Wie so oft in den vergangenen Wochen, war die HSG Nordhorn-Lingen im Gastspiel beim EHV Aue gezwungen, einmal mehr zu improvisieren. Diesmal musste in der Abwehr zwischen einer 6:0 und einer 5:1 Abwehr gewechselt werden, weil Frank Schumann zwar wieder mit von der Partie war, aber nur insgesamt 25 Minuten im angestammten Mittelblock mit Luca de Boer eingesetzt werden konnte. In der übrigen Zeit übernahm Pavel Michal die Position vor der Abwehr. Im Angriff blieb alles beim Alten, der Rückraum mit Jens Wiese, Alex Terwolbeck und Patrick Miedema musst mangels Alternativen über 60 Minuten durchspielen.

Die HSG Nordhorn-Lingen, die bisher noch nie in Aue gewonnen hatte, erwischte einen guten Start und war in der auf hohen kämpferischen Niveau stehenden Partie ein gleichwertiger Gegner. Der EHV Aue versuchte durch schnelle Angriffe und die schnelle Mitte die HSG Nordhorn-Lingen in Verlegenheit zu bringen, aber das 2-Städte-Team hatte im Angriff die passenden Antworten parat und konnte mit guten spielerischen Lösungen die Partie offen gestalten. Die Spielstände 5:5, 8:7, 10:9 bis hin zum 14:13 in der 27. Minute spiegeln das sehr gut wieder.  Ein Doppelschlag des EHV Aue in den letzten 2 Minuten brachte den Thüringern dann doch noch eine 3-Tore Führung (16:13) zur Pause ein.

Nach dem Wechsel verkürzte die HSG Nordhorn-Lingen den Rückstand schnell auf 17:16 (34. Min.), aber der EHV Aue ließ sich nicht verunsichern und zog auf 21:17 (37. Min.) davon. Kein Grund für die HSG Nordhorn-Lingen an diesem Tag schon die Flinte ins Korn zu werfen. Im Gegenteil es folgte die stärkste Phase des 2-Städte-Teams im gesamten Spiel. Mit dem 22:22 in der 43. Minuten war nicht nur der Rückstand aufgeholt, nein die HSG war jetzt auch die spielbestimmende Mannschaft. Doch anstatt die Weichen in Richtung Sieg zu stellen, verpasste es die HSG Nordhorn-Lingen in ihrer besten Phase des Spiels einen Vorsprung zu erzielen. Man scheiterte mit freien Würfen am guten Gästekeeper Robert Wetzel und leistete sich zusätzlich technische Fehler, die der EHV Aue konsequent in eine erneute 4 Tore Führung verwandelte (26:22; 49. Min.). Eine Führung, die die Erzgebirgler bis zum Schlusspfiff nicht mehr abgeben sollten. Mit 31:27 musste sich eine bravourös kämpfende HSG Nordhorn-Lingen, ein oder zwei Tore zu hoch, geschlagen geben. Die Spieler haderten nach dem Spiel mit der eigenen Chancenverwertung, denn so nahe waren sie noch nie an einem Sieg in Aue gewesen.

Lange Zeit über die Niederlage nachzugrübeln gibt es allerdings für das Team von Trainer Heiner Bültmann nicht, denn schon am Mittwoch ist der VfL Bad Schwartau zu Gast in der EmslandArena.

Die HSG Nordhorn-Lingen erwartet am Mittwoch um 19.30 Uhr den VfL Bad Schwartau in der EmslandArena

Wenig Zeit zur Regeneration und Erholung bleibt dem Team der HSG Nordhorn-Lingen nach dem Samstagsspiel in Aue. Dennoch wird man auch in der kurzen Zeit bis zum Mittwochspiel versuchen die Akkus noch einmal zu laden und sich wie gewohnt akribisch auf den Gegner vorzubereiten. Auch ist da noch eine Rechnung aus dem verlorenen Hinspiel zu begleichen.

Der VfL Bad Schwartau war fulminant in die Saison gestartet, die Vereinsführung registrierte den besten Start in Zweitligazeiten und man hatte zeitweise einen Aufstiegsplatz besetzt. Auch nach einer Hinserie mit 24:14 Punkten befand man sich in direkter Schlagdistanz zu den Aufstiegskandidaten. Der Start in die Rückrunde gestaltete sich ebenfalls erfolgreich, doch nach 3 Siegen in Folge erwischte es auch den VfL Bad Schwartau mit einer Negativserie von 4 Niederlagen in Folge. Diese beendete das Team von Trainer Torge Greve am letzten Freitag mit einem hart umkämpften Heimsieg gegen den TV Emsdetten. Dabei kann sich der VfL Bad Schwartau auf die stärkste Abwehr der Liga verlassen, hinter der Dennis Klockmann mit starken Quoten seinem Team Rückendeckung gibt. In den letzten Spielen waren es im Rückraum Antonio Metzner und Kreisläufer Fynn Ranke, die sich erfolgreich in Szene setzen konnten. Die Marmeladenstädter rangieren derzeit mit 32:22 Punkten auf Platz 5 in der Tabelle und somit nur 3 Punkte vor dem 2-Städte-Team

Bei der HSG Nordhorn-Lingen liegt das Hauptaugenmerk wie schon anfangs erwähnt auf der Regeneration. Viel mehr ist wegen der personellen Ausgangslage derzeit nicht möglich und vor allem die Angriffsspieler im Rückraum leisten derzeit in jedem Spiel über 60 Minuten schon weit mehr, wie man erwarten konnte. Dennoch wird man auch vor dem Spiel gegen den VfL Bad Schwartau eine sehr genaue taktische Ausrichtung erarbeiten, denn mit der Unterstützung der Zuschauer in der EmslandArena konnte die Mannschaft von Trainer Heiner Bültmann schon mehr als einmal überraschen. Die Erfahrungen der letzten Wochen sagen, dass es wenig Sinn macht über Aufstellungen zu spekulieren, denn bei der HSG stand und steht Improvisation im Vordergrund. Mit Stephan Wilmsen wird allerdings erneut ein Stabilitätsfaktor in der Abwehr zu Verfügung stehen.

Wer die HSG Nordhorn-Lingen auch am Mittwochabend um 19.30 Uhr in der Lingener EmslandArena unterstützen will, sollte sich beeilen, denn die Sitzplatztickets werden knapp. Karten sind wie gewohnt online, in den Vorverkaufsstellen, der Geschäftsstelle und an der Abendkasse zu bekommen.