Freitag, 24.02.2017

Am Samstag ist der Tabellenzweite TV Hüttenberg um 19.30 Uhr zu Gast im Euregium

Die HSG Nordhorn-Lingen sinnt auf Revanche für die Hinrundenniederlage


Der Gast aus Hüttenberg ist zwar Aufsteiger in dieser Saison, aber durch die nur einjährige Abwesenheit durch das Drittligaintermezzo und einer gezielten Umstrukturierung im 18er Kader verfügt Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson über alle Voraussetzungen sich als einer der erfolgreichsten Aufsteiger einen Namen zu machen. Ein in der Grundstruktur unverändertes Team und eine gute Arbeit des erstligaerfahrenen Trainers (ThSV Eisenach) zeigen schon im Aufstiegsjahr ihre Wirkung. Mit einer Serie von 9 Spielen ohne Niederlage (17:1 Punkte) setzte sich der TV Hüttenberg vor dem Jahreswechsel sogar an die Tabellenspitze. Sicherlich begünstigt durch den Umstand, dass man sich kaum mit Verletzungssorgen zu plagen brauchte und über einen sehr breiten Kader verfügt, verlor man vor dem Jahreswechsel nur dreimal. Dabei zeigte sich, dass die von Eyjólfsson bevorzugte, ungewöhnliche 3-2-1 Deckung so manchem Gegner erhebliche Probleme bereitete. Aber auch der Angriff braucht sich wahrlich nicht verstecken. Der inzwischen drittbeste Angriff der Liga strahlt von allen Positionen Gefahr aus und ist nicht so leicht auszurechnen. Daher findet man in der Top-Scorerliste auch nur Rechtsaußen Daniel Wernig weit vorn, der allerdings auch fast alle 7 m seines Teams wirft. Die Feldtore verteilen sich auf den starken Rückraum, es seien nur Dominik Mappes (RM), Ragnar Johannsson (RR) oder Tim Stefan (RL) erwähnt, die alle noch eine ebenso starke Doppelbesetzung auf der Bank haben. Dennoch kam nach der WM-Pause etwas Sand ins Getriebe des TV und man verlor beide Auswärtsspiele, konnte sich aber zu Hause schadlos halten. In der Tabelle bedeutet das Platz 2, mit zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer.

Die HSG Nordhorn-Lingen kommt mit einem sensationellen Sieg beim Tabellenführer TuS N-Lübbecke zurück ins Euregium zum letzten Spiel der englischen Woche. Die Belastung im personell gebeutelten Kader, gerade auch nach dem intensiven Mittwochsspiel, ist unheimlich hoch. Da ist es nur gut, dass die BackUp Spieler Stephan Wilmsen und Nils Meyer für diese Zeit reaktiviert werden konnten. Für die HSG Nordhorn-Lingen ging es in den Tagen bis zum Samstag vor allem darum die Akkus noch einmal zu laden und sich zu regenerieren. Natürlich wird das begleitet von einer intensiven taktischen Vorbereitung auf den TV Hüttenberg. An der Motivation den Heimsieg unter Dach und Fach zu bringen wird es nicht fehlen. Zum einem hat das 2-Städte-Team gezeigt, zu welchen Leistungen es fähig ist und dann ist da noch die Hinspielniederlage. In der Tabelle hat das Team von Trainer Heiner Bültmann den Anschluss nach vorn gewahrt und liegt 24:20 Punkten auf Platz 8.

Aber die HSG Nordhorn-Lingen wird am Samstag um 19.30 Uhr die rote Wand im Euregium brauchen um den nächsten Kraftakt zu bewältigen.

Tickets für dieses nächste Spitzenspiel gibt es in den Vorverkaufsstellen, online, in der Geschäftsstelle und an der Abendkasse.