Foto: Melanie Bültmann
Samstag, 17.12.2016

Die HSG Nordhorn-Lingen tritt heute um 19.15 Uhr im Derby beim ASV Hamm-Westfalen an

Das 2-Städte-Team will erneut 2 Punkte aus der Westpress-Arena entführen


Mit 19:13 Punkten und Platz 6 hat sich die HSG Nordhorn-Lingen eine gute Ausgangsposition vor den 2 letzten Spiele in diesem Jahr geschaffen. Heute Abend gilt es nun auswärts beim ASV Hamm-Westfalen möglichst etwas Zählbares mitzubringen, bevor es am zweiten Weihnachtstag zum letzten Mal in diesem Jahr gegen den Dessau-Roßlauer HV 06 um Punkte geht.
Wenn man nur den Blick auf die Tabellensituation zu Rate ziehen würde um eine Prognose für das Spiel abzugeben, hätte man es leicht. Hier belegt der ASV derzeit mit Platz 18 einen Abstiegsrang mit 10:22 Punkten. Aber damit würde man es sich zu einfach machen. Zu Saisonbeginn wurde der ASV Hamm-Westfalen zum erweiterten Kreis der Aufstiegskandidaten gezählt, hatte man sich doch unter anderem mit den österreichischen Nationalspieler Christoph Neuhold (UHK Krems) und aus der ersten Liga mit Felix Storbeck (SC DHfK Leipzig) verstärkt. Vom Ligakonkurrenten Eintracht Hagen holte man Fannar Þór Friðgeirsson und aus Henstedt-Ulzburg Daniel Eggert. So sah man sich gerüstet, um den Aufstieg mitspielen zu können. Doch die Saison verlief anders als geplant oder errechnet. Nur zweimal blieb der ASV in den ersten 10 Spielen siegreich, was aber auch dem Verletzungspech mit zuzuschreiben war. Darauf reagierte man im November auf Seiten des Vereins und verpflichtete vom Erstligisten TBV Lemgo für den Rückraum Max Hönig leihweise bis zum Saisonende. So verstärkt, konnte der ASV Hamm-Westfalen die letzten 3 Heimspiele gegen Bietigheim, Emsdetten und Konstanz deutlich gewinnen und in jedem Spiel die 30-Tore Marke knacken. Für zusätzliche Motivation wird die klare Heimniederlage gegen die HSG Nordhorn-Lingen in der letzten Saison sorgen, für die sich die Westfalen sicher revanchieren wollen.
Mit 11:3 Punkten aus den letzten 7 Spielen hat sich die HSG Nordhorn-Lingen aus dem Mittelfeld nach oben orientiert, und das obwohl das Verletzungspech (Lutz Heiny) und diverse Erkrankungen das Team ordentlich gebeutelt haben. Besonders im Rückraum war die Personaldecke teilweise sehr dünn. Dennoch hat das Team von Trainer Heiner Bültmann diese Phase mehr als gut gemeistert und will mit diesem „Flow“ auch in Hamm nachlegen. Es sieht aus, als könnte der Coach am Samstag bis auf Lutz Heiny endlich einmal wieder auf den gesamten Kader zurückgreifen. So standen auch in der Woche die Regeneration und weitere Erholung auf dem Plan, wobei natürlich die intensive taktische Vorbereitung auf den Gegner nicht zu kurz kam. Man weiß um die zurückgewonnene Heimstärke des ASV aber sieht sich bei weitem nicht chancenlos. Dazu muss der Abwehrverband wie in den letzten Spielen funktionieren und im Angriff müssen die sich bietenden Chancen konsequent genutzt werden. Mut machen sollte da in jedem Fall das Spiel aus der letzten Saison, als es der HSG gelang, die Westfalen teilweise an die Wand zu spielen.
Ob es der HSG Nordhorn-Lingen gelingt auch in diesem Jahr die Punkte aus der Westpress-Arena mitzubringen, wird der Liveticker ab 19.15 Uhr verraten.