Foto: Melanie Bültmann
Montag, 28.11.2016

HSG Nordhorn-Lingen unterliegt 23:26 (9:12) gegen eine starke TSG Lu.-Friesenheim

Abwehrblock der Gäste zieht der HSG den Zahn


Die Einschätzung von HSG Trainer Heiner Bültmann, dass die TSG Ludwighafen-Friesenheim zu den stärksten Teams der Liga gehören wird, sollte sich zum Leidwesen der HSG Nordhorn-Lingen und den knapp 2000 Zuschauern in der EmslandArena als richtig erweisen.

Für den erkrankten Björn Buhrmester musste Fabian Kaleun (11 Paraden) ran, der seinen Job sehr gut machte und von Anfang an in der Partie war. Es war zwar den Gästen vorbehalten die ersten beiden Tore zu erzielen, aber nach dem ersten HSG Treffer in der 7. Minute zum 2:1 entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie. Die erste Führung des 2-Städte-Teams (4:3; 12. Min.) konterten die Friesenheimer und lagen fortan immer knapp vorn. 7:8 hieß es in der 18. Minute und es war das erwartet kämpferische und enge Spiel. Aber die HSG Nordhorn-Lingen bekam zunehmend mehr Schwierigkeiten das Abwehrbollwerk im Mittelblock der TSG zu überwinden. Eine Phase in der die TSG Lu.-Friesenheim jeden Fehlversuch des 2- Städte-Teams nutzte und mit dem 7:10 in der 21. Minute eine 3 Tore Führung erzielte, die die HSG Nordhorn-Lingen bis zum Halbzeitstand von 9:12 nicht mehr verkürzen konnte.

Nach dem Wechsel mobilisierte zunächst die HSG alle Kräfte um den Anschluss wiederherzustellen. Tor um Tor begann die Aufholjagd, die in der 43. Minute mit dem ersten Ausgleich seit der Anfangsphase zum 16:16 belohnt wurde. Jetzt war es wieder das Spiel auf Augenhöhe, in dem um jeden Ball gekämpft werden musste. Auf beiden Seiten zwangen die gut stehenden Abwehrreihen die Angreifer zu langen Angriffen, die oftmals nahe am Zeitspiel doch noch den Weg zum Torerfolg fanden. 18:18 (48. Min.) und 21:21 in der 52. Minute waren die Zwischenstationen zum 22:21 in der 54. Minute, der zweiten Führung der HSG Nordhorn-Lingen in diesem Spiel. Doch wieder war es die TSG Friesenheim, die sich mit 3 Toren in Folge erneut die Führung zurückholte. Noch wollte sich die HSG Nordhorn-Lingen nicht geschlagen geben und brachte sich beim 23:24 durch Jens Wiese (6 Tore) in der 59. Minute wieder heran. Ein Punktgewinn war wieder möglich, aber an diesem Sonntagabend war die TSG Lu.-Friesenheim die abgeklärtere Mannschaft, die auch gegen eine nun in Manndeckung operierende HSG Nordhorn-Lingen die Übersicht behielt und mit 2 weiteren Toren zum 23:26 den Deckel auf die Partie machte.

In der Tabelle findet sich die HSG Nordhorn-Lingen auf Platz 7 mit 16:12 Punkten im oberen Drittel wieder.

HSG Nordhorn-Lingen

Kaleun (11 Paraden), Bartels (0 Paraden, bei einem 7m); Verjans (6), Schumann, Mickal (2), Miedema, Fraatz (n.e.), Poll (n.e.), Rooba (2), Terwolbeck (2), de Boer (2), Wiese (6), Madsen, Seidel (3/2)