Dienstag, 06.04.2010

Wilmsen springt für Verjans ein


Für Niederländer ist nach Knie-OP die Saison beendet

Zwischen der HSG Nordhorn-Lingen und dem TSV Altenholz liegen in der Tabelle der 2. Handball-Bundesliga Nord zwar zehn Plätze. Doch im direkten Duell heute im Euregium (Anwurf 20 Uhr) geht es für beide um nichts.

Die Grafschafter haben sich vorgenommen, in den letzten acht Saisonspielen ihren vierten Tabellenplatz zu verteidigen, was angesichts eines kleinen Polsters gegenüber den nachfolgenden Teams keine allzugroße Herausforderung ist. Und für die Altenholzer ist die Gefahr des Abstiegs durch den Rückzug der Ahlener SG, die mit dem ASV Hamm fusioniert, und dem freiwilligen Abschied des HSV Hannover aus finanziellen Gründen längst gebannt.

Nach einem kleinen Zwischenhoch mit vier Siegen aus sechs Spielen verließen die Schleswig-Holsteiner in den letzten drei Begegnungen das Feld immer als Verlierer. Und die HSG ist für sie alles andere als ein Lieblingsgegner. Von elf Aufeinandertreffen gewann der TSV nur zwei. Und in der Grafschaft sprang für die Schleswig-Holsteiner lediglich beim ersten Duell in der Saison 1993/94 beim 21:21 etwas Zählbares heraus.

Das Hinspiel am Kieler Stadtrand gewann die HSG klar mit zehn Toren. Allerdings müssen die Nordhorner heute ohne Nicky Verjans auskommen. Der Linkshänder wurde am Donnerstag in der Bremer Roland-Klinik am Knie operiert und wird laut Trainer Heiner Bültmann frühestens zur Vorbereitung auf die kommende Saison wieder zur Verfügung stehen. Das wird nicht einfach ohne Nicky“, weiß Bültmann, dass sein schmaler Kader nur beschränkte Optionen hat. Für den Niederländer rückt mit Stephan Wilmsen ein Rechtshänder auf die Position im rechten Rückraum. Wilmsen hat einige Male in dieser Saison auf dieser für ihn ungewohnten Position ausgeholfen, zum Beispiel beim Hinspiel in Altenholz, als er drei Treffer zum 42:32-Sieg beisteuerte. Weitere Alternativen für die Aufbaureihe sind Eike Rigterink und Alex Terwolbeck.

 

von Frank Hartlef