Freitag, 13.10.2017

Weichenstellung bei der HSG Nordhorn-Lingen

Trainer und sportlicher Leiter Heiner Bültmann verlängert seinen Vertrag um drei Jahre bis 2021


Trainer Heiner Bültmann, seit 2009 im Amt, hat seinen Vertrag um drei Jahre bei der HSG Nordhorn-Lingen verlängert. Fast alle Spieler der heutigen Mannschaft sind von Bültmann geprägt worden und haben in jeder Saison immer noch eine weitere Leistungssteigerung erfahren. Die ständige Weiterentwicklung, sowohl in der Spielweise des Teams, als auch in der individuellen Entwicklung der Spieler, trägt seine Handschrift. Der 46jährige A-Lizenzinhaber zu seiner Vertragsverlängerung:
„Ich freue mich über das in mich gesetzte Vertrauen. Das besondere Umfeld und das von gegenseitiger Wertschätzung und Vertrauen geprägte Klima bei der HSG weiß ich sehr zu schätzen.
Gemeinsam haben wir die letzten Jahre das Team und das Umfeld kontinuierlich weiterentwickelt, auch in schwierigen Phasen eng zusammengestanden. Wir haben hier gleich zwei wunderschöne, stimmungsvolle Hallen, tolle Fans und ich freue mich schon darauf, gemeinsam mit allen Akteuren die nächsten Schritte zu gehen, um unsere Ziele zu erreichen.
Die tägliche Arbeit mit der Mannschaft macht genau so viel Spaß wie am ersten Tag, die Spieler sind ehrgeizig, haben den Teamgedanken verinnerlicht und wollen ständig besser werden und sich weiterentwickeln. Es freut mich, dass ich sie dabei die nächsten Jahre weiter unterstützen kann.
Für mich ist die HSG eine Herzensangelegenheit und daher musste ich nicht lange überlegen, das Angebot zur Vertragsverlängerung anzunehmen.“
Die beiden Geschäftsführer der HSG Nordhorn-Lingen Gerhard Blömers und Siegbert Loeks sehen die Vertragsverlängerung als wichtiges Signal:
„Mit der Vertragsverlängerung von Heiner wollen wir ein klares und frühzeitiges Signal setzen und die sportliche Kontinuität auf hohem Niveau fortführen.
Heiner hat hier in den letzten 8 Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Er hat es verstanden, ein Team zu formen, das neben einer attraktiven Spielweise vor allem durch Charakterstärke und Mannschaftsgeist hervorsticht. Er genießt unser vollstes Vertrauen und wir sind davon überzeugt, dass wir mit ihm als Trainer und sportlichem Leiter die vor uns liegenden Aufgaben und die mittelfristige Rückkehr in die erste Handball-Bundesliga realisieren werden.“