Ohne Mickal und Poll nach Dörpen

01.08.2011

HSG bestreitet heute ersten Test gegen Auswahl des SV Blau-Weiß und des TuS Haren

Für die HSG Nordhorn-Lingen steht heute, Freitag, bereits das erste Testspiel an.

In Dörpen treffen die Zweitliga-Handballer auf eine Auswahl des Gastgebers SV Blau-Weiß, der mit dem Spiel gegen den Europapokalsieger von 2008 das Programm zu seinem 90-jährigen Bestehen anreichert, verstärkt durch einige Akteure des Verbandsligisten TuS Haren. Anwurf der Partie ist um 20 Uhr.

HSG-Trainer Heiner Bültmann muss dabei nicht nur auf Rückraumspieler Mathias Poll verzichten, der nach einer Reha erst nächste Woche Donnerstag wieder ins Training einsteigt, sondern auch auf Pavel Mickal. Der tschechische Nationalspieler darf nach einer Verletzung des Knies seines linken Sprungbeins das Gelenk noch nicht wieder voll belasten. „Das Spiel kommt noch zu früh für ihn“, erklärt Bültmann, dass der Rechtsaußen die Belastung erst allmählich steigern darf.

Sportlich werden die Nordhorner gegen das zusammengewürfelte Team aus Spielern der Ems-Vechte-Liga und der Verbandsliga nur begrenzt gefordert. Für Bültmann ist die Partie nach den ersten Trainingstagen in erster Linie eine willkommene Abwechslung vom Alltag. Und vor allem kann er seinen zehn Feldspielern und zwei Torhütern eine gescheite Einheit mit einem Spiel sechs gegen sechs verschaffen.%break%

Mit dem Engagement ist er sehr zufrieden: „Alle geben Gas.“ Allerdings leidet auch die Hallensportart Handball unter dem Wetter. Vor allem bei den Einheiten im Euregium am späten Nachmittag, berichtet der Trainer, „ist es unglaublich heiß.“ Für ihn bedeutet das, das Training gut zu dosieren. „Mehr als 90 Minuten sind nicht drin.“ Und die werden von mehr Trinkpausen unterbrochen als gewöhnlich. Auch auf ihre gewohnte Laufstrecke müssen die Ballwerfer verzichten. Meyers Wäldchen direkt neben dem Euregium ist derzeit wegen der Sturmschäden gesperrt. Statt der schattigen Wege dort, nutzen die Handballer nun die Strecke rund um den Vechtesee. Mit den Ergebnissen der Lauf- und Krafttests bislang ist der Coach zufrieden: „Alle haben im Urlaub gut gearbeitet.“

Da haben sich die Akteure zwei freie Wochenenden in den ersten beiden Wochen der Vorbereitung verdient. Danach fließt auch sonnabends und sonntags der Schweiß. Als weitere Testspiele stehen kommenden Freitag, 23. Juli, das Duell mit dem Grafschafter Rivalen SG Neuenhaus-Uelsen an, das der Hoogsteder SV aus Anlass seines 50-jährigen Bestehens ausrichtet. Am Dienstag, 27. Juli, folgt dann bereits das Duell mit Champions League-Sieger THW Kiel in Nordhorn. Und zwei Tage später geht es ins Trainingslager, das die HSG vom 29. Juli bis 1. August in Aurich abhält. Zwischen den Turnieren in Wermelskirchen (7./8. August) und in Hamburg um den Schindler-Cup (13. bis 15. August) bestreitet der Zweitligist noch ein Benefizspiel in Friedeburg gegen den Liga-Konkurrenten Wilhelmshavener HV (11. August). Und das Freundschaftsspiel beim Bundesliga-Aufsteiger HSG Ahlen-Hamm (18. August) gegen Ex-Kollege Maik Machulla bildet die Generalprobe vor den ersten Pflichtspielen: Da wartet zunächst die erste Runde im DHB-Pokal beim Regionalligisten SV Beckdorf (21. August). Und eine Woche später beginnt mit dem Heimspiel gegen den TSV Altenholz (29. August) die Zweitligasaison, in der es für die jeweils 18 Vereine aus den Staffeln Nord und Süd darum geht, sich für die eingleisige Zweite Liga zu qualifizieren.

von Frank Hartlef