Foto: Melanie Bültmann
Freitag, 07.10.2016

Keine leichte Aufgabe für die HSG beim TuS Ferndorf

Trotz der Ausfälle will die HSG den ersten Auswärtssieg holen


Der Schock über die schwere Verletzung von Lutz Heiny, der dem 2-Städte-Team nach seinem Kreuzbandriss mindestens 6 Monate nicht zu Verfügung stehen wird, überschattete die Vorbereitungen auf das letzte Spiel gegen Konstanz. In dieser Woche wurde jedoch gezielt daran gearbeitet, den Ausfall so gut wie möglich zu kompensieren, denn im Rückraum fehlen Trainer Heiner Bültmann die Alternativen. Es wurde an spielerischen Lösungen gefeilt, die den Gegner TuS Ferndorf am Sonntag vor Probleme stellen sollen. Auch im Abwehrverband gilt es sich weiter zu steigern und die Abstimmung zu verbessern, denn auch Routinier Frank Schumann wird weiterhin fehlen. Gut, dass wahrscheinlich Stephan Wilmsen die Auswärtsfahrt nach Ferndorf mitmachen wird und für Entlastung im Defensivbereich sorgen kann.

Der TuS Ferndorf kommt mit dem Rückenwind eines knappen Auswärtssieges beim TV Emsdetten zurück in die heimische Halle. Besonders die sogenannte „Gummersbacher Fraktion“ mit Daniel Mestrum (LA) und Florian Baumgärtner im rechten Rückraum (beide mit Zweitspielrecht beim Bundesligisten VfL Gummersbach registriert) scheint immer besser ins Rollen zu kommen. Auch das Zusammenspiel mit dem zu dieser Saison verpflichteten Mittelmann Marius Kastening (von der TSG Friesenheim) kommt besser zum Tragen. Insgesamt verfügt der Coach der Siegerländer Trainer Michael Lerscht über ein junges, gut eingespieltes Team, dass in diesem Jahr so früh wie möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben möchte.

In den bisherigen vier Zweitligaspielen – zwei Siege für die HSG, eine Niederlage und ein Unentschieden - hatte die HSG Nordhorn-Lingen so ihre liebe Mühe gegen den unbequemen Gegner aus der Nähe von Siegen, der in der letzten Saison besonders in kämpferischer Hinsicht überzeugen konnte und der HSG in der EmslandArena ein Remis abrang. Das Heimspiel hatten die Ferndorfer zuvor für sich entschieden. Trotz der schlechten Vorzeichen besitzt das Team um Kapitän Nicky Verjans genug Qualität sich für die Vorjahresergebnisse zu revanchieren, das hat die HSG Nordhorn-Lingen schon oft genug bewiesen. In der Tabelle liegen die Kontrahenten von Sonntag gleichauf mit 4:8 Punkten auf den Plätzen 14 (HSG) und 17 (TuS).

Die Fans können zu Hause via Liveticker wie gewohnt ab 16.30 Uhr das Spiel verfolgen.