HSG steigert sich mit dem Gegner

01.08.2011

Fünfter beim Turnier in Wermelskirchen

Die HSG Nordhorn-Lingen hat das Vorbereitungsturnier in Wermelskirchen um den Intersport-Cup mit Platz fünf beendet.

Im Platzierungsspiel gestern Nachmittag setzte sich die Mannschaft von Trainer Heiner Bültmann im Duell zweier Teams aus der 2. Handball-Bundesliga Nord mit 23:19 gegen die HSG Varel durch.

„Teilweise spielen wir schon sehr gut, sind aber in unserer Leistung noch zu inkonstant“, lautete Bültmanns Fazit exakt drei Wochen vor dem ersten Punktspiel am Sonntag, 29. August, gegen den TSV Altenholz (17 Uhr, Euregium). Vor allem passe sich sein Team noch zu sehr dem Niveau des Gegners an. Diese Einschätzung des Trainers spiegelt sich sehr gut in den Ergebnissen des vergangenen Wochenendes wider. Zum Auftakt am Sonnabend Morgen um 10 Uhr fanden die Nordhorner nach der Anreise gegen die HSE Hamm nur schwer ins Spiel, behielten gegen den Regionalligisten aber mit 22:19 die Oberhand. Gegen den VfL Edewecht lief es dann schon besser, allerdings ging die Partie gegen den Zweitliga-Rivalen mit 23:24 verloren. Gegen den stärksten Konkurrenten in der Vorrundengruppe schwangen sich die Nordhorner dann zu ihrem besten Spiel auf, wurden gegen die HSG Ahlen-Hamm mit einem achtbaren 19:19-Unentschieden belohnt und fügten dem Bundesliga-Aufsteiger damit den einzigen Punktverlust der Vorrunde zu.%break%

Turniersieger wurde TuSEM Essen; der Nord-Zweitligist setzte sich im Finale mit 19:16 gegen die HSG Ahlen-Hamm durch. Im Spiel um Platz drei gewann im Duell zweier Zweitligisten der TV Korschenbroich aus der Süd-Staffel mit 35:27 gegen den VfL Edewecht aus dem Norden. Und im Spiel um Platz sieben behielt Gastgeber TuS Wermelskirchen im Vergleich zweier Vereine aus der Regionalliga West mit 28:27 die Oberhand über HSE Hamm.

Für die Nordhorner geht die Serie der Testspiele am Mittwoch weiter; dann steht das Benefizspiel in Friedeburg gegen den Wilhelmshavener HV an.

 

von Frank Hartlef

 

HSG Nordhorn-Lingen: Burhmester, Bartels; Struck (16 Tore in vier Spielen), Wilmsen (5), de Boer, Lammering (3), Hrafnsson (8), Leenders (5), Mickal (15), Hombrink (4), M. Poll (n.e.), Schagen (13), Terwolbeck (5), Meyer (13).