Foto: VfL Bad Schwartau
Samstag, 22.10.2016

HSG ohne Durchschlagskraft in der Hansehölle

Matthias Poll feiert Comeback


Das Zwischenhoch von Handball-Zweitligist HSG Nordhorn-Lingen ist nach zwei Spielen bereits wieder abgezogen. Am Freitagabend unterlag die Mannschaft von Heiner Bültmann beim VfL Bad Schwartau mit 22:28 (10:13). Im neunten Spiel war die fünfte Niederlage.

„Im Angriff haben wir das heute nicht gut gemacht. Uns fehlte im Rückraum die Durchschlagskraft“, bilanzierte Bültmann. Das sei an diesem Abend der große Unterschied gewesen. Man habe Bad Schwartaus Torwart Klockmann regelrecht warm geworfen. „Unsere Abwehr dagegen war ganz okay.“

28:22
2. Handball-Bundesliga   |   9.Spieltag
Kaleun (2 P.), Buhrmester (10 P.); Verjans (2), Mickal, Miedema (4), Fraatz (1), Poll, Rooba, Terwolbeck (2), de Boer (2), Wiese (2), Madsen, Seidel (9)

Damit blieb das Comeback von HSG-Akteur Matthias Poll die einzig positive Nachricht des Abends. Der 25-Jährige machte sein erstes Spiel seit September 2015. Beim Training hatte sich Poll ohne gegnerische Einwirkung zum dritten Mal einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen.

Nachdem Alex Terwolbeck nach 3:45 Minuten die 2:1-Führung für die auswärtsschwache HSG (vier Pleiten in fünf Gastspielen) erzielt hatte, zogen die daheim noch ungeschlagenen Gastgeber davon. Nach gut einer Viertelstunde lag Bad Schwartau durch Fynn Rankes Tor vom Kreis erstmals mit vier Treffern vorne. Zur Pause verkürzte Nordhorn-Lingen den Abstand auf drei Tore, doch die Hausherren zogen zu Beginn des zweiten Spielabschnitts auf fünf Tore davon.

Bültmann stellte seine Abwehr auf eine 5:1-Deckung und brachte auch mehrfach den siebten Feldspieler, doch das Risiko wurde nicht belohnt. Einzig Linksaußen Lasse Seidel wusste mit neun Treffern, darunter sechs verwandelte Siebenmeter, zu gefallen.

In der nächsten Partie bekommt es die HSG Nordhorn-Lingen mit der HG Saarlouis zu tun. Gespielt wird am 30. Oktober um 17 Uhr in der Emslandarena.

von Dieter Kremer

Quelle: Lingener Tagespost