Dienstag, 15.11.2016

HSG Nordhorn-Lingen lädt am Mittwoch um 19.30 Uhr im Euregium zum Traditionsduell gegen TUSEM Essen ein

Im 2. Teil der englischen Woche soll mit einem Sieg nachgelegt werden


Am Mittwochabend kommt es im Euregium zum 12. Aufeinandertreffen seit Bestehen der HSG Nordhorn-Lingen. In elf Liga- und einem Pokalspiel behielten 6-mal die Essener die Oberhand, die Chance also für das 2-Städte-Team die Bilanz auszugleichen.

Bei den Ruhrpottlern läuft es in dieser Saison noch nicht richtig, denn nach zuletzt 7 sieglosen Spielen liegen sie mit 6:16 Punkten derzeit nur 2 Punkte vor dem Tabellenletzten und nächstem HSG Gegner HC Empor Rostock. Trainer Stefan Krebietke hat rund um Routinier Michael Hegemann eine der jüngsten Mannschaften der Liga zu Verfügung, in die er diese Saison Angelo Grunz (TW - Füchse Berlin), Karl Roosna (Viljandi HC), Michael Kintrup, Lukas Ellwanger (2. Mannschaft) sowie die Nachwuchsspieler Felix Käsler, Maurice Meurer und Sam Schäfer aus der eigenen Jugend integrieren musste. Kein leichtes Unterfangen, aber ein wenig mehr zum jetzigen Zeitpunkt der Saison hatte man sicherlich erwartet.

Die HSG Nordhorn-Lingen ist mit dem Rückenwind des Auswärtssieges in Wilhelmshaven und der Heimserie von 4 Siegen in Folge am Mittwochabend der Favorit, auch wenn das Traditionsderby in der Vergangenheit immer emotionsgeladen und auf hohem kämpferischen Niveau ausgetragen wurde. Mit nunmehr 12:10 Punkten und Platz 10 in der Tabelle hat sich das 2-Städte-Team eindeutig nach oben orientiert. Nur 4 Punkte bis zum 3. Platz und viele Teams im 2-Punkt Abstand, da will man sich die Gelegenheit am Mittwoch nicht nehmen lassen, das positive Punktekonto weiter auszubauen. Lasse Seidel wird nach seiner Fußverletzung und Pause im letzten Spiel wohl wieder zu Verfügung stehen und richtig heiß auf das Spiel gegen seinen früheren Verein sein, wo er auf seinen Bruder Malte treffen wird. Neben diesem Bruderduell gibt es mit Michael Kintrup noch einen weiteren guten Bekannten aus HSG Zeiten, der nach einer beruflichen Auszeit seine Karriere beim TUSEM Essen fortsetzt. Last but not least wird auch Jürgen Rooba auf seinen estnischen Nationalmannschaftskollegen Karl Roosna treffen. Da ist es umso wichtiger, dass in Erwartung des heißen Derbys Abwehrroutinier Frank Schumann am letzten Wochenende ein gelungenes Comeback feiern konnte. Aber auch die gezeigte Angriffsleistung gegen den WHV gibt Anlass zur berechtigten Hoffnung, dass die 2 Punkte am Mittwoch im Euregium bleiben werden. Viel Zeit blieb seit letztem Samstag nicht, um sich auf den nächsten Gegner vorzubereiten, aber die Motivation wird schon allein durch das Aufeinandertreffen dieser beiden Vereine hoch genug sein, so dass man von Anfang an mit einem packenden Spiel rechnen kann.

Wer sich diesen Knaller nicht entgehen lassen möchte kann Tickets noch in allen Vorverkaufsstellen, Online, in der Geschäftsstelle und an der Abendkasse bekommen.