Freitag, 07.05.2010

HSG Nordhorn-Lingen gelingt leider keine Revanche


Am heutigen Freitagabend ging es für die HSG Nordhorn-Lingen zum Ligakonkurrenten nach Magdeburg. Hatten die Nordhorn-Lingener doch am Nikolaustag mit einem ganz knappen 30:31 zu Hause gegen die Magdeburger Reserve verloren, sollte es heute anders werden.

So begann auch das Spiel und die Gäste trafen durch Maik Machulla und gingen mit 0:1 in Führung. Doch dies sollte die einzige Führung der Nordhorner in der 1. Halbzeit bleiben. Die Gastgeber spielten stark auf und so stand es in der 7. Minute 6:2 für die selbigen. Die Gäste aus Nordhorn holten aber schnell auf und durch Treffer unter anderem von Maik Machulla und David Kalter stand es dann in der 18. Minute 10:10. Die Gäste hielten aber immer dagegen und allen voran Alexander Auerbach war derjenige dem die Magdeburger ihre 16:13 Halbzeitpausenführung zu verdanken hatten.
Dass das Spiel ein sehr kampfbetontes war zeigt auch die Gelbe Karten und 2-Minuten Ausbeute beider Mannschaften. Allein in den ersten 30 Minuten verteilten die Schiedsrichter auf beiden Seiten zusammen 6 Gelbe Karten und eben so viele 2-Minuten Strafen.%break%
In der 2. Halbzeit konnten die Magdeburger ihre knappe Führung stets beibehalten. Die Gäste kamen nicht näher ran, die Gastgeber konnten ihre Führung aber auch nicht weiter ausbauen (38. Minute 20:18 und 40. Minute 22:20). Erst als die Gäste in doppelter Unterzahl (je 2 Minuten für Leenders und Wilmsen) waren, konnten die Magdeburger ihren Vorsprung auf 5 Tore ausbauen (45. Minute 25:20). Nun legte HSG-Trainer Heiner Bültmann die Grüne Karte auf den Zeitnehmertisch, um seiner Mannschaft neue taktische Anweisungen zu geben. Diese setzten Youngster Alex Terwolbeck und Maik Machulla direkt um und es stand in der 48. Minute nur noch 25:22. Doch die Gastgeber, die auf die Spieler mit Doppelspielrecht aus der 1. Mannschaft zurück greifen konnten, ließen ein weiteres Aufbäumen der HSG nicht zu. Die Magdeburger Spieler Alexander Auerbach, Niklas Kupfer und Nicolay Hauge waren die Toptürschützen auf Seiten der Gastgeber und spielen nicht zu Unrecht auch in der 1. Bundesliga.
Die Magdeburger bauten in den letzten Minuten ihre Führung weiter aus und am Ende stand es dann 33:27 für die Gastgeber.

33:27
(16:13)
SC Magdeburg 2
Schulz, Quenstedt; Steinert (1), Salzer, Meschke (4), Friedl, Hauge (6/2), Oswald (1), Munzert (3), Grohmann (2), Auerbach (9/3), Kupfer (4/1), Thoke (2), Weber (1)
HSG Nordhorn-Lingen
H. Rigterink, Buhrmester; Wilmsen, Machulla (15/4), Lammering, Hrafnsson (1), Leenders (1), Mickal (3), Hombrink, Kalter (3), Terwolbeck (1), Jahns (3), E. Rigterink
Trainer
Christian Prokop
Heiner Bültmann
Schiedsrichter
Bolus/Foitzik
Strafminuten
10 Min.
14 Min.
Siebenmeter
6/9
4/5
Zuschauer
600 (in der Hermann-Gieseler-Halle)