Die neuen Trümpfe stechen schon

01.08.2011

33:27 – Zwölf Schagen-Tore beim Saisonauftakt der HSG Nordhorn-Lingen

Auch die sechsfachen Torschützen Matthias Struck und Nils Meyer überzeugten beim ersten Saisonspiel. Allerdings gefiel nicht nur Trainer Heiner Bültmann gegen den TSV Altenholz die Leistung der gesamten Mannschaft.

Daumen hoch für Bobby Schagen: Die Vorstellung des Rechtsaußen bei seiner Punktspielpremiere für die HSG Nordhorn-Lingen sorgte bei den Freunden aus der niederländischen Heimat auf der Zuschauertribüne für zufriedene Gesichter. Aber auch seinem Trainer Heiner Bültmann gefiel die Vorstellung des 20-Jährigen beim ungefährdeten 33:27 (16:13)-Erfolg gegen den TSV Altenholz. „Kompliment an Bobby, aber auch an Pavel Mickal. 17 Tore von den beiden Außen – ich glaube, das gab es letzte Saison nicht.“ Aber auch sonst hat sich einiges geändert gegenüber der vorigen Saison.

Vor dem Saisonauftakt hatte Bültmann eine große Anspannung bei seinem Team ausgemacht, im Spiel war davon aber wenig zu sehen. Vor allem die Abwehr packte von Beginn an zu und ließ den Schleswig-Holsteiner wenig Spielraum. „Sie stehen hinten schon stabiler als im ersten Spiel der letzten Saison“, lobte der Ex-Nordhorner Nicky Verjans, der letztes Jahr noch für die HSG spielte. Und weil neben Schagen und Mickal auch Zugang Matthias Struck bis zur 25. Minute schon vier Mal traf, zog die HSG über 6:2 auf 15:10 davon.%break%

Vor allem der wendige und bei Strafwürfen sichere TSV-Mittelmann Rasmus Gersch sorgte dafür, dass die Altenholzer noch einmal auf ein Tor verkürzen konnten, dann aber schlug die HSG im Minutentakt zu. Mit zum Teil spektakulären Toren warfen die Nordhorner einen Sechs-Tore-Vorsprung heraus, den sie sich nicht mehr nehmen ließen. „Es kam Stimmung in der Halle auf und Hektik auf dem Feld. Meine junge Mannschaft musste dann Lehrgeld bezahlen“, sagte TSV-Trainer Torge Greve.

Diese entscheidende Phase 20 Minuten vor Schluss eröffnete Nils Meyer mit seinem Tor zum 20:18. Toon Leenders legte mit dem ersten Treffer vom Kreis nach, ehe die Außen Mickal und Schagen auf 24:18 erhöhten. Nachdem der Tscheche den Ball nach einem Konter ins rechte Eck gehämmert (22:18) und der Niederländer fast von der Außenlinie den Torwart überwunden hatte (24:18), war der Widerstand der Gäste gebrochen – und die HSG steuerte dem Auftaktsieg entgegen. „Es war ein toller Einstand. Das einzige Manko war die Chan- cenverwertung“, bilanzierte Bültmann. Dass sein Team eine Rote Karte gegen Abwehrchef und Regisseur Stephan Wilmsen (45.) ebenso überstand wie eine doppelte Zeitstrafe gegen Einar Ingi Hrafsson (51.), zeigte dem Coach zudem, dass sein Team trotz des personellen Umbruchs schon gefestigt ist.

Und auch den Neuen im HSG-Dress hat’s im Euregium gefallen, auch wenn bei 1280 Zuschauern im ersten Punktspiel viele Plätze unbesetzt blieben. „Es hat Spaß gemacht“, sagte Struck, der ein starkes Debüt feierte. Schagen fand, dass es „schon ganz gut lief. Am wichtigsten aber war es, dass wir die Punkte gehalten haben.“ Auch dies wird Bültmann gefallen haben: Spieler, die trotz zwölf Toren erst einmal an die Mannschaft denken.

von Holger Wilkens