Foto: Melanie Bültmann
Montag, 26.09.2016

Die HSG Nordhorn-Lingen hält dem Druck stand und siegt im Derby 24:23

Nach nervösem Beginn sichert Buhrmester die Punkte gegen den TV Emsdetten


Der Druck, der auf der HSG Nordhorn-Lingen nach dem Saisonauftakt mit 2:6 Punkten bei einem allerdings äußerst schweren Anfangsprogramm lag, zeigte sich zu Spielbeginn deutlich.

 Ein nervöser Beginn ermöglichte dem TV Emsdetten eine schnelle 0:3 Führung ehe Jens Wiese das erste Tor für die HSG Nordhorn-Lingen in der 4. Minute erzielen konnte. In dieser Phase waren es die Außen des 2-Städte-Teams, Jürgen Rooba (6 Tore) und Pavel Michal, die dafür sorgten, dass die HSG in kurzer Zeit den Rückstand wettmachte. 4:4 stand es in der 7. Minute und es hatte sich inzwischen ein typisches Derby entwickelt. Ein kämpferisches und emotionsgeladenes Spiel nahm zunächst völlig ausgeglichen seinen Lauf. Zwar zeigte die HSG Nordhorn-Lingen im Abwehrverhalten im weiteren Verlauf der ersten Hälfte Schwächen, denn der Gegner kam oftmals zu leicht zu Toren. Aber weil das 2-Städte-Team im Angriff die sich bietenden Chancen gut verwertete konnte sich keine Mannschaft absetzen. Das 13:13 entsprach zum Halbzeitpfiff den gezeigten Leistungen.

Nach dem Wechsel agierte der TV Emsdetten in der Abwehr wesentlich offensiver und versuchte so den HSG Angriff zu stoppen. Die Nordhorn-Lingener taten sich etwas schwerer als in Durchgang eins und einige Male fehlte es auch an der Übersicht, die richtige Entscheidung für einen Torerfolg zu finden. Da sich aber der Abwehrverbund gemeinsam mit Torhüter Buhrmester steigerte, konnte der TV Emsdetten keinen Vorteil daraus ziehen.  Es blieb vor 1320 Zuschauern, die die HSG Nordhorn-Lingen immer wieder antrieben, das Derbyduell auf Augenhöhe indem beim 16:16 in der 39. Minute noch nichts entschieden war. Aus einer immer sicherer stehenden Abwehr heraus, legte die HSG einen 5:1 Lauf nach, der in der 46. Minute zu einem 21:17 führte. Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch niemand, welch dramatische Schlussphase noch folgen sollte. Der TV Emsdetten kämpfte sich zurück ins Spiel und war beim 23:21 in der 56. Minute immer noch in Schlagdistanz. Die HSG Nordhorn-Lingen legte durch Kapitän Nicky Verjans nochmals nach und erhöhte 3 Minuten vor Schluss auf 24:21. Aber die Dramatik sollte sich noch einmal steigern. Der TV Emsdetten verwandelte zwei 7m und 1:24 Minuten vor Schluss hieß es nur noch 24:23. Der TVE zwang die HSG Nordhorn-Lingen ins Zeitspiel und konnte den Angriff abwehren.
Es war Björn Buhrmester, der den letzten Rückraumwurf des TVE rechts unten aus der Ecke fischte und die 2 Punkte festhielt. Der Jubel über diesen Sieg war anschließend riesengroß im Rund des Euregium und die HSG und wurde ausgiebig gefeiert.

Die Pressekonferenz sah dann auch zwei von diesem dramatischen Derby gezeichnete Trainer, die das Gesehene erst einmal nicht analysieren konnten. Ein enttäuschter Daniel Kubes gratulierte dem erfolgreichen HSG-Coach Heiner Bültmann, der ein Unentschieden in diesem Spiel als Niederlage empfunden hätte. Mit 4:6 Punkten und Platz 12 hat die HSG Nordhorn-Lingen den Anschluss an die obere Tabellenhälfte geschafft und will nun in den nächsten Spielen auswärts in Konstanz und danach in Ferndorf nachsetzen.

HSG Nordhorn-Lingen

Kaleun (0 Paraden, bei einem 7m), Buhrmester (11 Paraden, 1 Tor); Verjans (3/2), Wilmsen, Heiny (6), Mickal (1), Miedema (1), Rooba (6), Terwolbeck, de Boer, Wiese (5), Madsen (1), Seidel