Freitag, 03.11.2017

Am Samstag um 19.00 Uhr tritt die HSG Nordhorn-Lingen beim Bergischen HC an

Als Außenseiter will die HSG dem ungeschlagenen Tabellenführer das Leben schwer machen


Der Bergische HC musste trotz einer starken Rückrunde im letzten Jahr zähneknirschend am letzten Spieltag den Abstieg aus der 1. Bundeliga in Kauf nehmen. Aus dem Erstligateam verabschiedeten sich mit Björgvin Páll Gústavsson, Moritz Preuss, Maximilian Hermann, Alexander Hermann, Nils Artmann, Christian Hoße, Ace Jonovski, Uroš Vilovski, Pouya Norouzi Nezhad gleich 9 Akteure.

Doch Trainer Sebastian Hinze kann auf starke Neuverpflichtungen mit Csaba Szücs (TSV Hannover-Burgdorf), Max Darj (Alingsås HK), Milan Kotrč (Dukla Prag), Bastian Rutschmann (Frisch Auf Göppingen), Maximilian-Leon Bettin (TSV Bayer Dormagen), Linus Arnesson (Redbergslids IK), Leoš Petrovský (KS Azoty-Puławy), Dorian Wöstmann (eigene Jugend) und Jonas Dell (eigene Jugend) zurückgreifen. Auch der Etat wird auf Erstliganiveau bleiben und somit kann das Ziel nur der direkte Wiederraufstieg sein. Alles andere wäre wohl auch angesichts des erstligawürdigen Kaders eine Enttäuschung für den Bergischen HC.
Diesen Anspruch konnte das Team auch in den bisherigen 10 Begegnungen unterstreichen und mit 20:0 Punkten die Tabellenspitze ungeschlagen für sich beanspruchen. Nur einmal wackelte der Bergische HC im letzten Spiel in Rimpar, konnte dieses aber mit einem Treffer für sich entscheiden. Die Stärken des BHC liegen ganz klar im erstligatauglichen Kader, den individuellen Stärken der Einzelspieler und der Erfahrung aus den Jahren in Liga 1.

Die HSG Nordhorn-Lingen reist mit dem Derbyerfolg gegen den TV Emsdetten in die Klingenhalle nach Solingen, wo der BHC sein Heimspiel austrägt. Mit Toon Leenders und Alec Smit waren zwei Spieler im Dienste der niederländischen Nationalmannschaft unterwegs und kehrten mit zwei Siegen in die Vorbereitung auf das Spitzenspiel gegen den Bergischen HC zurück. Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs ist die HSG in diesem Spiel klarer Außenseiter, obwohl das als Tabellenvierter mit 16:4 Punkten nicht allzu oft der Fall ist. Eine Rolle die der HSG Nordhorn-Lingen eigentlich liegt, denn auch in den letzten Jahren war die HSG immer wieder für Überraschungen gut, denkt man an Siege in Leipzig oder im letzten Jahr beim TuS N.-Lübbecke. Auf jeden Fall hat man sich in den letzten Trainingstagen etwas überlegt, wie man dem Tabellenführer das Leben in eigener Halle schwermachen will. Dreimal standen sich die Teams bisher gegenüber und in allen Partien hatte der BHC das bessere Ende für sich. Ein Grund mehr am Samstag alles zu geben um die Siegesserie der Mannschaft aus dem bergischen Land zu beenden.

Die Fans zu Hause können dieses Spitzenspiel am Samstag ab 19.00 Uhr wie immer daumendrückend am Liveticker verfolgen.