Foto: Melanie Bültmann

28:24 (12:13) Niederlage im Derby beim TV Emsdetten für die HSG Nordhorn-Lingen

Wurfquote und der Torhüter des TV Emsdetten machen den Unterschied

07.03.2017

Nach dem Schusspfiff blieb für die HSG Nordhorn-Lingen nichts Zählbares aus dem Derby beim TV Emsdetten über. Dennoch wurde die Mannschaft mit Applaus von den rund 150 mitgereisten Fans in die Kabine verabschiedet, als Anerkennung für die kämpferische Leistung im Spiel und in den Vorwochen.
Dass es an diesem Samstagabend nicht zu mehr gereicht hatte, kann man an zwei Namen festmachen. Zum einen war da der Torhüter des TVE Konstantin Madert, der mit 18 Paraden zum großen Rückhalt seines Teams werden sollte und zum anderen war da Georg Pöhle (10 Tore), der ständig Gefahr aus dem Rückraum ausstrahlte. Begonnen hatte die Partie vor rund 2000 Zuschauern in der Ems-Halle mit dem 0:1 für das 2-Städte-Team durch Patrick Miedema (4 Tore). Von Anfang an war es eine auf hohen kämpferischen Niveau stehende Partie in der sich der TV Emsdetten bis zur 19. Minute und dem Spielstand von 8:6 einen leichten Vorteil verschaffen konnte. Dabei zeichnete sich schon jetzt ab, dass Konstantin Madert im Tor der Münsterländer einen guten Tag erwischt hatte. Auf der anderen Seite verzeichneten die HSG Angreifer auch mehrere Holztreffer, die einen besseren Zwischenstand verhinderten. Doch im weiteren Verlauf steigerte sich die HSG Nordhorn-Lingen und auch Torhüter Buhrmester (12 Paraden) wurde zum Rückhalt. Ein 4:0 Lauf in nur 4 Minuten brachte eine 8:10 Führung in der 23. Minute. Und auch beim 10:13 neunzig Sekunden vor dem Seitenwechsel bestimmte die Mannschaft von Heiner Bültmann das Spiel. Es war dann allerdings zweimal Georg Pöhle, der die HSG mit einem Negativerlebnis und nur einem 12:13 Halbzeitstand in die Kabine schickte.


Und der Start in Hälfte zwei war leider aus Sicht der HSG Nordhorn-Lingen geprägt von zu vielen Fehlwürfen. Aus guten Situationen heraus wollte der Ball den Weg ins Tor nicht finden und der TV Emsdetten setzte gnadenlos nach. Anschließend an das 15:15 (36. Min.) waren Georg Pöhle und sein Pendant am Kreis Andre Kropp nicht zu bremsen und einen 5:0 Lauf später sah sich die HSG einem 20:15 (43. Min.) Rückstand gegenüber. HSG Trainer Heiner Bültmann versuchte sein Team in einer Auszeit nochmals zu motivieren und nahm Umstellungen vor. Weiterhin angefeuert von den eigenen Fans brachte sich die HSG zurück ins Spiel und verkürzte in der 51. Minute auf 22:20. Schlagdistanz war hergestellt, aber der TV Emsdetten hielt kämpferisch dagegen. Der Rückstand hatte auch in der 57. Minute beim 26:24 Bestand. Die HSG Nordhorn-Lingen riskierte nun mit einer immer offensiver werdenden Deckung alles um den Punktgewinn noch möglich zu machen. Doch der TV Emsdetten behielt in der hitzigen Schlussphase den Überblick und konterte die HSG Bemühungen mit 2 Toren zum Endstand von 28:24.
Ein verdienter Sieg des TVE, denn im heutigen Derby stimmte zwar vieles bei der HSG Nordhorn-Lingen, nur die schlechte Wurfquote im Angriff war über die 60 Minuten nicht zu kompensieren.


HSG Nordhorn-Lingen
Kaleun (n.e.), Buhrmester (12 Paraden), Wilmsen (n.e.), Mickal (3), Miedema (4), Meyer (2), Fraatz (3), Poll (n.e.), Rooba (2), Terwolbeck (3), de Boer (2), Wiese (2), Madsen, Seidel (3/2)